Wissenschaftler ignorieren Patentamt

Beim Transfer von Forschungsergebnissen haben wissenschaftliche Veröffentlichungen einen größeren Stellenwert als Patente. Zu diesem Ergebnis kam die Studie “ Erfindungen, Patente und Verwertung“ der TU Ilmenau. So entfielen auf zehn Thüringer Hochschulbeschäftigte mit patentrelevanten Forschungsprojekten seit 2002 im Durchschnitt 47 Publikationen, aber lediglich sechs Erfindungsmeldungen und sieben Verwertungsfälle.

Neue Regelungen sollen dieses Missverhältnis ändern: Eine Erfindervergütung für Hochschulbeschäftigte – immerhin 30 Prozent der Bruttoverwertungseinnahmen – setzt Anreize zu verstärkten Erfindungstätigkeiten und -meldungen. Damit soll Wissenschafts- und Forschungsstandort Deutschland international wettbewerbsfähiger werden.

Das Autorenteam um Heiko Hasse will die Untersuchungen auch auf andere Bundesländer ausdehnen, um so eine Vergleichbarkeit der Erkenntnisse zu erreichen. Die Ergebnisse der Thüringer Studie stehen allen Beteiligten und Interessierten im Internet unter folgender URL zur Verfügung: www.db-thueringen.de/servlets/DocumentServlet?id=4142.

Media Contact

Heiko Haase NeMa

Weitere Informationen:

http://www.tu-ilmenau.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer