Breitband in Deutschland: Breites Angebot, noch verhaltene Nachfrage

  • BITKOM begrüßt die Veröffentlichung des Breitband-Atlasses durch das BMWA
  • Trotz hoher Abdeckung nutzen nur 22 Prozent aller Haushalte schnelle Internet-Zugänge
  • Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) hat die Vorstellung des Breitband-Atlasses und des Breitband-Portals durch Bundesminister Wolfgang Clement begrüßt. „Diese Ausarbeitung gibt einen guten Überblick über das Angebot von schnellen Internet-Zugängen im gesamten Bundesgebiet – sie zeigt aber auch, dass es noch weiße Flecken gibt“, sagte Geschäftsführer Peter Broß. „So können Netzbetreiber, Investoren und Kommunen sehen, wo sie aktiv werden können beziehungsweise wo Handlungsbedarf besteht.“

    Die Ausarbeitung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) zeigt, dass es bereits heute in den meisten Gegenden schnelle Internet-Zugänge gibt. „Dank neuer Funktechnologien wie WiMAX oder UMTS wird sich die Flächendeckung zukünftig noch weiter verbessern“, so Broß. Die Branche stehe aber vor der Herausforderung, den Nutzern, Unternehmen und Kommunen die Bedeutung und die Chancen von Breitbandtechnologien zu vermitteln. Dabei könne auch das neue Breitband-Portal des Wirtschaftsministeriums helfen, da es den einzelnen Nutzergruppen zusätzliche Informationen gebe. „Denn trotz der guten Verfügbarkeit nutzen heute nur rund 22 Prozent der deutschen Haushalte einen Breitbandanschluss“, sagte Broß. Die Quote liege in den meisten anderen europäischen Staaten höher; in Ländern wie Südkorea, Japan und Kanada liege sie gar zwischen 50 und 80 Prozent. „Bei solch hohen Nutzerraten rechnet es sich natürlich für Investoren viel eher, flächendeckend auszubauen.“ Ein verstärktes Angebot von breitbandigen Diensten kann zudem die Nachfrage nach schnellen Internet-Anschlüssen ankurbeln. Daher sollten insbesondere auch staatliche Stellen mehr Services online anbieten. Damit sparen Bürger, Unternehmen und die staatlichen Stellen selbst Zeit und Kosten.

    Die Ausarbeitung im Auftrag des BMWA hatte im Januar 2005 begonnen. Sie zeigt, nach Gemeinden und Regionen geordnet, in welchen Gebieten welche schnellen Internet-Zugänge verfügbar sind und nennt deren Anbieter. Broß: „Der Atlas ist ein gutes Beispiel für eine effektive Zusammenarbeit von Verwaltung und Wirtschaft: Die Unternehmen haben die Informationen bereitgestellt, das Ministerium hat sie verarbeitet.“

    Ansprechpartner für die Presse:
    Marc Thylmann
    Tel. 030 / 275 76-111, Fax -51-111
    E-Mail m.thylmann@bitkom.org

    Referat Telekommunikation:
    Manfred Breul
    Tel. 030 / 275 76-260, Fax -51-260
    E-Mail m.breul@bitkom.org

    Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. vertritt 1300 Unternehmen, davon 700 Direktmitglieder mit etwa 120 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen Produzenten von Endgeräten und Infrastruktursystemen sowie Anbieter von Software, Dienstleistungen, neuen Medien und Content. Der BITKOM setzt sich insbesondere für bessere ordnungsrechtliche Rahmenbedingungen, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine innovationsorientierte Wirtschaftspolitik ein.

    Media Contact

    Cornelia Kelch BITKOM

    Weitere Informationen:

    http://www.bitkom.org

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

    Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

    Zurück zur Startseite

    Kommentare (0)

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Neueste Beiträge

    Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

    Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

    Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

    Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

    Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

    Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

    Partner & Förderer