Macher statt Visionäre / Studie zum Image von Biotechnologie-Unternehmen

Wie präsentiert sich die Biotech-Branche derzeit in der Öffentlichkeit? Dieser Frage ist die Life Sciences-Unit der Agentur F&H Public Relations GmbH mit einer eigenen Studie nachgegangen und hat Bemerkenswertes zu Tage befördert.

„Wir wollten wissen, wie es um das Image-Profil der deutschen Biotech-Companies steht“, so Dr. Johannes Ritter, Grouphead des F&H Biotech-Teams. „Denn dieser Faktor ist für die Wettbewerbsdifferenzierung ausschlaggebend.“ Das Fremdbild der Wachstumsbranche wurde anhand von drei Personengruppen ausgelotet: Führungskräfte groß- und mittelständischer Unternehmen, Journalisten und Biologie-Studenten.

Die Ergebnisse sprechen Bände: Obwohl die Biotechnologie zu den zukunftsträchtigen Wirtschaftszweigen zählt und starkes öffentliches Interesses weckt, kennt ein Großteil der befragten Führungskräfte namentlich keine Life Sciences-Unternehmen – geschweige denn deren Produkte. „Die jungen Biotech-Firmen haben in dem heiß umkämpften Markt bisher nur in Ausnahmefällen eine Chance gehabt, sich von der Konkurrenz abzugrenzen und ein eigenes deutliches Profil zu zeigen“, erklärt Helmut Freiherr von Fircks, Geschäftsführer der Agentur F&H. Einerseits sind die Geschäftsfelder der Biotechnologen thematisch komplex und schwierig zu vermitteln. Andererseits schlägt die Emotionalisierung und damit eine grobe Verallgemeinerung stark zu Buche. Beides Komponenten, die es den Unternehmen schwierig machen, sich ein Gesicht zu geben.

Die nähere Betrachtung von Einzelaspekten der F&H-Umfrage gibt weiteren Aufschluss. So erwarten deutsche Führungskräfte von Biotech-Managern, dass diese weniger visionäre Forscher, sondern vielmehr Vermarkter und Manager von wissenschaftlichen Techniken und Ergebnissen sind. Der Chief Scientific Officer als Macher wird zur Marke. Und für die Mehrzahl der Biologie-Studenten ist bei der Wahl des Arbeitsplatzes die Unternehmenskultur eines der wichtigsten Kriterien. Damit ist die prägnante Darstellung der Unternehmenskultur für die Gewinnung von hochqualifizierten Arbeitskräften eine entscheidende Zukunftsinvestition.

Die F&H-Life Sciences Unit, die aus Naturwissenschaftlern mit Kommunikations-Know-How zusammengesetzt ist, stellt die Studie kostenlos zur Verfügung. Bestellung unter 089/12175200 oder info@f-und-h.de.

Media Contact

Dr. Johannes Ritter ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Aufbruchstimmung in der Alzheimer-Forschung

Bei der Alzheimer Erkrankung lagern sich Eiweiße im Gehirn ab und schädigen es. Prof. Dr. Susanne Aileen Funke von der Hochschule Coburg hat eine Methode gefunden, die solche gefährlichen Eiweißverbindungen…

Chronische Entzündungen durch Ansätze aus der Natur behandeln

Die interdisziplinäre Forschungsgruppe „nature4HEALTH“ hat jüngst ihre Arbeit aufgenommen. Das Team der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Universitätsklinikums Jena entwickelt ganzheitliche naturstoffbasierte Therapieansätze für die Behandlung chronisch-entzündlicher Erkrankungen. Chronische Entzündungen sind…

Antivirale Beschichtungen und Zellkultur-Oberflächen maßgeschneidert herstellen

Verfahren der Kieler Materialwissenschaft ermöglicht erstmals umfassenden Vergleich von Beschichtungen für biomedizinische Anwendungen. Der Halteknopf im Bus, die Tasten im Fahrstuhl oder die Schutzscheibe am Anmeldetresen in der Arztpraxis: Täglich…

Partner & Förderer