Studie ermittelt Strategietrends bei Kreditinstituten

Optimierte Geschäftsprozesse durch eine veränderte interne und externe Arbeitsteilung ist das strategische Schwerpunktthema für Banken im Jahr 2005. Dies ergab die aktuelle Trendstudie von Fraunhofer IAO, die im Rahmen des Seminars „Bank & Zukunft“ im e-Finance-Center der IBM vorgestellt wurde.

Die Optimierung der Geschäftsprozesse durch Veränderungen in der internen und externen Arbeitsteilung stellt das strategische Schwerpunktthema für Banken im Jahr 2005 dar. Dies ergab die aktuelle Trendstudie von Fraunhofer IAO, die im Rahmen des Seminars „Bank & Zukunft“ im e-Finance-Center der IBM im November 2004 in Frankfurt vorgestellt wurde.

Fraunhofer IAO belegt mit der Studie, dass die Veränderungen in der Arbeitsteilung vor allem den Front- und Back-Office-Bereich betreffen, aber auch das Outsourcing, d.h. die Möglichkeiten Prozesse auszulagern. Drei Viertel der 145 Studienteilnehmer legen den Fokus auf die Optimierung der internen Prozesse. Die Anzahl der Führungskräfte, die Outsourcing für eines der wichtigsten strategischen Handlungsfelder für das kommende Jahr halten, hat sich mit 68,3% Prozent gegenüber dem Vorjahr mehr als verdreifacht.

Auf dem Seminar „Bank & Zukunft“ haben die Veranstalter IBM Deutschland GmbH und Fraunhofer IAO mit den rund 80 teilnehmenden Führungskräften aus der Finanzindustrie hinaus über zukünftige Geschäftsmodelle und IT-Lösungen im Front- und Back-Office diskutiert. Professor Peter Kern, Mitglied im Führungskreis des Fraunhofer IAO, forderte die Kreditinstitute dazu auf, das Geschäftsprozessmanagement als unternehmerische Herausforderung zu verstehen. Dabei spielen moderne Informationstechnologien eine wesentliche Rolle. „Finanzinstitute können durch Sourcing-Modelle ihre Prozesskosten optimieren. Damit einher geht eine immer stärkere Standardisierung von Anwendungen und Systemen“, sagt auch Ulrich Wolf, Vice President, Financial Services Sector, IBM Central Region. Und weiter: „Außerdem gewinnt die nutzungsabhängige Bereitstellung von Rechenkapazitäten und Dienstleistungen an Attraktivität“.

Martin Engstler, Leiter des Zentrums Finanzdienstleister am Fraunhofer IAO, erklärte, dass immer mehr Banken planen, die heutige Arbeitsteilung in Prozessen zu verändern, vielfach aber noch Unklarheit über den richtigen Weg bestehe, wie die aktuelle Diskussion um das Thema Industrialisierung zeige.

Eine Ergebnisübersicht zur Trendumfrage „Bank & Zukunft 2004-2005“ kann bei Fraunhofer IAO unter unten stehendem Kontakt angefordert werden. Die Studie „Bank & Zukunft 2005“ wird ab Januar 2005 zum Preis von 50 Euro über den IAO-Shop erhältlich sein.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer IAO
Martin Engstler
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: 0711/970 – 5475, Fax: – 54 61
E-Mail: martin.engstler@iao.fraunhofer.de

Media Contact

Tanja Vartanian M. A. idw

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gehirnentwicklung kartieren

ETH-​Forschende züchten aus Stammzellen menschliches gehirnähnliches Gewebe und kartieren die Zelltypen, die in verschiedenen Hirnregionen vorkommen, sowie die Gene, die deren Entwicklung regulieren. Das hilft bei der Erforschung von Entwicklungsstörungen…

Wie entstehen Störstellen in hochreinem Wasser?

Wissenschaftler der Uni Magdeburg entschlüsseln weitere Ursache für Entstehung zerstörerischer Dampfblasen in Flüssigkeiten. Ein Physikerteam um Dr. Patricia Pfeiffer und Prof. Claus-Dieter Ohl von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat eine weitere…

Neue Krebstherapien in der «dunklen Materie» des menschlichen Genoms entdecken

Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern, haben eine Screening-Methode entwickelt, um in der so genannten «Dunklen Materie» des Genoms neue Angriffspunkte für die Behandlung von Krebs zu…

Partner & Förderer