Soziale Benachteiligung korreliert mit Zahnfäulnis

Kinder müssen immer früher zum Zahnarzt

In Großbritannien ist die Wahrscheinlichkeit für sozial benachteiligte Kinder größer Zahlfäulnis zu bekommen. Das geht aus Daten der staatlichen Statistik-Behörde hervor. Schulen wurden als sozial benachteiligt oder nicht sozial benachteiligt klassifiziert, abhängig davon, ob mindestens 30 Prozent der Kinder für kostenlose Mahlzeiten registriert waren. Das berichtet die BBC.

In sozial benachteiligten Schulen zeigten 60 Prozent der Fünfjährigen und 70 Prozent der Achtjährigen offensichtliche Fäulniserscheinungen in ihren Milchzähnen. In nicht sozial gut gestellten Schulen waren es 40 Prozent der Fünfjährigen und 55 Prozent der Achtjährigen. Bei den zweiten Zähnen hatten 55 Prozent der Zwölfjährigen und 72 Prozent der 15-Jährigen an sozial benachteiligten Schulen Anzeichen von Fäulnis, im Vergleich mit 42 Prozent der Zwölfjährigen und 55 Prozent der 15-Jährigen in nicht benachteiligten Schulen.

Verhältnismäßig weniger fünfjährige Kinder (34 Prozent) von leitenden Angestellten zeigten Zahnfäulnis als die gleichaltrigen Kinder von Facharbeitern oder Handwerkern (53 Prozent). Bei den 15-Jährigen waren es 47 Prozent der Kinder von Managern und 65 Prozent der Kinder von Arbeitern. Zwar wurden weniger Kindern Zähne aufgrund von Fäulnis gezogen, aber mehr 15-Jährigen von niedrigeren Berufsgruppen (sieben Prozent) als von den 15-jährigen Kindern von höher gestellten Berufsgruppen (zwei Prozent).

Grundsätzlich suchen Kinder immer früher den Zahnarzt auf. Das Verhältnis der Fünf- und Achtjährigen, die zum Zahnarzt müssen bevor sie zwei sind, hat sich seit 1993 mehr als verdoppelt. 1983 waren sieben Prozent der Fünfjährigen schon im zarten Alter von zwei beim Zahnarzt gewesen. Diese Zahl stieg bis 1993 auf 15 Prozent und bis 2003 auf 31 Prozent. Das Verhältnis der Fünfjährigen, die noch nie beim Dentisten waren, fiel von 14 Prozent im Jahr 1983 auf zehn Prozent im Jahr 1993 und auf sechs Prozent im Jahr 2003.

Media Contact

pressetext.austria Marietta Gross

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer