Dauerlauf liegt Äthiopiern in den Genen

Forscher entdecken Unterschiede in Y-Chromosomen

Dass Äthiopier und Kenianer 37 der 40 Über-10.000-Meter-Laufrekorde aufgestellt haben, liegt offensichtlich in den Genen. Zu diesem Schluss kommt ein Forscherteam der University of Glasgow. Die genetischen Merkmale sind offensichtlich bestimmte Varianten von vier Y-Chromosom-Genen. Welche Funktion diese haben, ist bisher allerdings unbekannt, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Die Forscher um Yannis Pitsiladis vom International Centre For East African Running Science an der schottischen Universität haben die Y-Chromosomen von Elite-Athleten, Stadtbewohnern und anderen Nicht-Athlethen in der äthiopischen Provinz Arsi, aus der zahlreiche berühmte Langstreckenläufer kommen, untersucht.

Vier verschiedene Genvarianten waren wesentlich häufiger bei den Athleten vorgekommen als bei den restlichen Probanden. Eine Mutation konnten die Forscher nicht feststellen. Offensichtlich ist es die Kombination zahlreicher verschiedener Genvarianten, die den Unterschied ausmachen. „Die Athleten zeigen zwar Unterschiede zur restlichen Bevölkerung. Diese sind aber nicht dermaßen überwältigend, dass man einen eindeutigen Erfolg ableiten könnte“, meint Pitsiladis. Neben dem Training und dem Angeborensein von Anlagen, spielen soziale und geografische Faktoren auch eine wesentliche Rolle. Ein langer Schulweg in relativ großen Höhen könnte zusätzlich als Erfolgsfaktor hinzukommen.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close