Basel II treibt IT-Investitionen an

Automatisierungsbedarf für Kommunikation zwischen Banken und Unternehmen

Um die Finanzierungsprozesse mittelständischer Unternehmen zu verbessern, ist eine stärkere Vernetzung der Informationstechnik zwischen Firmen, Hausbank und Geldgebern erforderlich. Das ist das Ergebnis einer Studie des Software Forum Bayern e.V. unter dem Titel „Agieren in Netzwerken: Financial Supply Network – Potenziale für eine stärkere IT-Unterstützung im Bereich der Mittelstandsförderung“.

Basel II und die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht stellen Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft (MaK), das schließt standardisierte Informationen mit ein. Derzeit übermitteln Unternehmen ihre Daten häufig noch in Papierform – ein fehleranfälliges und zeitaufwändiges Verfahren. Doch besonders bei Ausschreibungen kommt es auf Schnelligkeit an. Oft geht der Auftrag an Firmen, die bereits eine Projektfinanzierung vorweisen können. Liegen die Bilanz- und Wirtschaftsdaten in elektronischer Form vor, läuft der Ratingprozess schneller ab. So lässt sich der strukturelle Nachteil des Mittelstands gegenüber großen Unternehmen ausgleichen.

„Basel II und die damit verbundene ’Regulatory Compliance’ ist derzeit generell ein Treiber für IT-Investitionen. Bis 2006 werden hier die Wachstumsraten jährlich bei 22 Prozent liegen. Basel II ist nicht nur ein investiver Faktor, sondern beschleunigt bei allen Unternehmensgrößen auch den Bedarf an Off-Balance-Sheet-Finanzierungsvarianten,“ so die Marktprognose von Helmut Reisinger, Geschäftsführer von Nextiraone Deutschland. Der gesamte Themenkomplex verschlingt nach Einschätzung von Reisinger bei den Banken rund neun Prozent der gesamten IT-Aufwendungen, denn nach den Ergebnissen der bayerischen Studie müssen auch die Finanzinstitute ihre interne und externe Kommunikation stärker automatisieren.

Die Studie unterteilt die Potenziale für eine verbesserte IT-Unterstützung in folgende Kategorien: Automatisierung von Geschäftsprozessen in Banken, Verbesserung der Informationstransparenz zwischen Hausbank und Unternehmen, Bündelung und webbasierte Darstellung der bank- bzw. bankengruppeninternen Ratinginformationen, Verbesserung des Networking durch E-Collaboration, Aufbau und Nutzung von Portalplattformen im Business-to-Business- und Business to Customer-Segment, Bündelung und zielgruppengerechtere Aufbereitung des relevanten Informationsportfolios für den Mittelstand.

Einen Lösungsansatz sehen die Autoren der Studie in der Automatisierung der Geschäftsprozesse durch Enterprise Application Integration (EAI) und die Nutzung von so genannten Secure Data Rooms. Sie erlauben einen Datenaustausch bei der komplexen und damit nur schwer standardisierbaren Projektfinanzierung. „Geld gibt es für Vertrauen, und eine Bank vertraut nur dem, den sie kennt“, sagt Rudolf Haggenmüller, Geschäftsführer des Software Forum Bayern. Eine langfristige Einschätzung des Partners könne man nur durch Transparenz und ein regelmäßiges Reporting erreichen.

Media Contact

Gunnar Sohn pressetext.deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close