Suizidrisiko bei älteren und neueren Antidepressiva gleich

Medikamente erreichen nicht sofort volle Wirksamkeit

Das Risiko eines suizidalen Verhaltens ist bei neueren Antidepressiva wie Prozac gleich hoch wie bei älteren Präparaten. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Boston University gekommen. Berichte von Selbstmordgedanken und suizidalem Verhalten von unter Achtzehnjährigen, die neuere Medikamente, so genannte selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) einnahmen, hatten unter Experten zu Besorgnis geführt. Die neuen Studienergebnisse gehen jedoch davon aus, dass alle Antidepressiva Zeit brauchen um zu wirken. Sie wurden im Journal of the American Medical Association veröffentlicht.

Prozac und Seroxat gehören zu der Gruppe der SSRIs. Diese Medikamente werden als Alternative zu älteren trizyklischen Antidepressiva verschrieben. Diese Antidepressiva gelten in einer Überdosierung als gefährlicher. Aus diesem Grund galten SSRIs als gute Alternative für möglicherweise selbstmordgefährdete Patienten. Das Team um Hershel Jick untersuchte das Risiko von suizidalem Verhalten bei 2.500 britischen Patienten, die eines von vier Antidepressiva einnahmen. Zu den ausgewählten Medikamenten gehörten Prozac und Seroxat sowie die trizyklischen Antidepressiva Amitriptylin und Dothiepin. Allgemein zeigte sich, dass die Teilnehmer während des ersten Monats der Einnahme ein erhöhtes Risiko von Selbstmordgedanken und suizidalem Verhalten aufwiesen. Besonders stark betroffen waren die ersten neun Tage. Diese Risikosteigerung konnte für alle vier Medikamente festgestellt werden.

Laut Jick sei die wahrscheinlichste Erklärung für diese Ergebnisse, dass die Behandlung mit Antidepressiva nicht sofort ihre volle Wirksamkeit erreichte. Daher sei das Risiko von suizidalem Verhalten bei einer Neudiagnose höher als bei jenen Patienten, die bereits seit langer Zeit behandelt würden. Zusätzlich sei es denkbar, dass diese Beobachtungen widerspiegelten, dass die Betroffenen mit der Einnahme begännen wenn ihre Depressionen am stärksten seien. Er gehe davon aus, dass es unwahrscheinlich sei, dass SSRIs die Depression verstärkten und damit zu suizidalen Gedanken und Verhalten führten. Gänzlich auszuschließen sei es laut BBC jedoch nicht.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close