69 Prozent der Unternehmen erwarten Verdopplung der E-Mail-Plage

69 Prozent der Unternehmen glauben, dass sich die Anzahl der E-Mail-Viren in den nächsten zehn Jahren mehr als verdoppeln wird. Dies geht aus dem E-Mail-Security-Service im B2B-Bereich hervor, den der Managed-Service-Provider für E-Mail-Sicherheit, MessageLabs, veröffentlicht hat.

41 Prozent der Befragten sind sich einig, dass die zerstörerische Kraft der Viren weiter zunehmen wird, 37 Prozent gehen sogar von außerordentlich aggressiven Viren aus. Generell gibt ein Fünftel der Unternehmen an, dass Viren auch weiterhin das Haupt-Sicherheitsproblem sein werden.

Vor dem Hintergrund dieses Schreckens-Szenarios zeigen 43 Prozent der Unternehmen laut MessageLabs langfristig wenig oder gar kein Vertrauen in den Schutz durch traditionelle Anti-Viren-Software. Nur 35 Prozent glauben, dass die heutige AV-Software mit einem Anstieg von aggressiven Viren fertig wird. 22 Prozent sind sich sogar sicher, dass die Technik traditioneller AV-Software in zehn Jahren veraltet sein wird. 72 Prozent der Befragten denken, dass es bereits in naher Zukunft möglich sein wird, einen Virus zu entwickeln, der nicht mehr identifiziert werden kann.

„Die Umfrage malt ein recht düsteres Bild von der Zukunft der E-Mail“, kommentiert Mark Sunner, Chief Technology Officer bei MessageLabs. „Besonders bemerkenswert ist aber, dass Unternehmen nicht mehr auf traditionelle Anti-Viren-Lösungen bauen. Vielen Unternehmen wird immer bewusster, dass in Zukunft proaktive Managed Services die einzig effektive Lösung sind, da sie alle bekannten und unbekannten Gefahren aus dem Netz abblocken, noch bevor sie das Unternehmensnetzwerk erreichen“, so Sunner.

Media Contact

Wilhelm Bauer pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.messagelabs.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer