Studie: Pressestellen "ahnungslos" über Medienbedürfnisse

Öffentlichkeitsarbeit von Unternehmen hat bei Journalisten keinen guten Ruf

In der Mehrheit der Pressestellen deutscher Unternehmen herrscht „Ahnungslosigkeit über die Bedürfnisse der Medien“. So sehen das zumindest die Medienvertreter selbst. Laut einer Studie der Kommunikationsberatung Wiegand & Wiegand Media Services, die auf einer Online-Befragung von 291 Journalisten basiert, ist die Unzufriedenheit mit der Pressearbeit der Unternehmen in den Redaktionen groß. Demnach seien die Pressestellen vor allem bei kleinen und mittleren Unternehmen „besonders mangelhaft“. Aber auch sonst sei der „Blick für journalistische Bedürfnisse“ nicht gegeben. „Pressestellen und Journalisten sind vielfach wie Feuer und Wasser“, resümiert der Mediencoach Wolf Achim Wiegand über die Studienergebnisse.

Die „Ahnungslosigkeit über Bedürfnisse der Medien“ in den Pressestellen deutscher Unternehmen löst mit 25 Prozent bei Journalisten die größte Verärgerung aus. In den Unternehmen werde „zu viel belangloser Informationsmüll“ produziert. Vor allem bei Krisen werde nur „gemauert“ oder „dicht gemacht“. Zudem finde die Reaktion auf Presseanfragen schlicht „zu langsam“ statt. Häufig gäbe es „Unverständnis für den Termindruck von Medien“ sowie „ein grundsätzliches Misstrauen gegenüber der Presse“.

Entsprechend gestalten sich auch die Wünsche an professionelle Pressestellen von Seiten der Redaktionen: An erster Stelle steht „mehr Offenheit bei Krisen“, dicht gefolgt von „mehr Schnelligkeit“ und „mehr generelle Informationsbereitschaft“. „Viele Unternehmenspressestellen arbeiten an den Bedürfnissen von Journalisten vorbei“, so Wiegand. Dies sei für ihr Image nachteilig. Pressearbeit habe nichts mit Werbung zu tun. „Die Medien wünschen kein PR- oder werbelastiges Material, sondern partnerschaftlich-transparente Pressearbeit und kompetente Gesprächspartner“, erklärt Wiegand.

Wiegand & Wiegand Media Services ist im Bereich Kommunikationsberatung und Mediencoaching für Führungskräfte tätig. Die Online-Befragung wurde laut eigenen Angaben unter 291 Journalisten aus allen Mediensparten durchgeführt, wobei insgesamt 672 Fragebögen verschickt wurden (43 Prozent Rücklaufrate).

Media Contact

Erwin Schotzger pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.wiegandmedia.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer