Muttersprache in spezieller Gehirnregion angesiedelt

Forscher des Dipartimento di Psicologia an der Universität Milano Bicocca und des Istituto di Bioimmagini e Fisiologia Molecolare in Segrate haben eine Studie über die kognitiven Leistungsunterschiede des Gehirns bei der Spracherinnerung durchgeführt. Demnach existiert eine in der linken Gehirnhälfte angesiedelte Region, die automatisch die Form von Wörtern und deren Verwandtheitsgrade erkennt. Einzelheiten der Untersuchung sind in der Fachzeitschrift „Biological Psychology“ zu finden.

Die Probanten hatten die ihnen vorgelegten Texte zu lesen, ohne sie nachsprechen und verstehen zu müssen. Dabei wurde eine Besonderheit festgestellt: Die erste nach 150 bis 200 Millisekunden auftretende bioelektrische Stromwelle war im Fall der Muttersprache deutlich grösser als bei Wörtern aus Fremdsprachen. „Dies geht auf die Tatsache zurück, dass das Beherrschen der Muttersprache oder einer anderen während der ersten fünf Lebensjahre erlernten Sprache von konzeptionellen, ethischen, körperlichen und sensorischen Erfahrungen begleitet ist,“ erläutert die Projektleiterin Alice Mado Proverbio .

„Ein italienisches Kind verbindet beispielsweise bei dem Wort 'coltello' (ital. für Messer) während der phonetischen Verarbeitung und Gedächtnisspeicherung dazugehörige Eigenschaften wie spitz, glänzend und scharf. Ausserdem sagt es ihm unterbewusst, dass sein Gebrauch zu Verletzungen führen kann und deshalb den Erwachsenen vorbehalten ist.“ Beim Sehen des englischen Synoyms „knife“ hingegen stellten sich bei einsprachig Aufgewachsenen nur phonetische und orthographische Assoziationen ein. Die unterschiedlich starke bioelektrische Aktivität der Nervenzellen sorge dafür, dass der hintere Bereich der linken Gehirnhälfte beim Lesen der Muttersprache starker involviert wird als bei weniger gut geläufigen Sprachen.

Anhand von Messungen innnerhalb von 250 Millisekunden nach der Wortpräsentation kann sogar mit hinreichender Präzision der Beherrschungsgrad einzelner Fremdsprachen ermittelt werden, so das Testergebnis bei Simultandolmetschern. Diese Tatsache liefert zusätzliche Möglichkeiten der Anwendung bei Personen mit Gedächtnisschwund oder Taubstummen, da die in diesen Fällen bisher angewandten Methoden zur Feststellung von Schlüsseldaten wie Herkunft und Staatsangehörigkeit unvollständig und damit nicht zuverlässig genug sind.

Media Contact

Harald Jung pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Lüftung leicht gemacht

Eine einfache Anlage entfernt 90 Prozent potenziell Corona-haltiger Aerosole aus der Raumluft Die Luft in Klassenzimmern und anderen Räumen von infektiösen Aerosolen zu befreien, wird künftig deutlich einfacher. Forschende des…

Krebsforscher trainieren weiße Blutkörperchen für Attacken gegen Tumorzellen

Wissenschaftler am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) und der Hochschulmedizin Dresden konnten gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam erstmals zeigen, dass sich bestimmte weiße Blutkörperchen – so genannte Neutrophile Granulozyten…

CAPTN Future Zukunftscluster reicht Vollantrag ein

Autonomer öffentlicher Nahverkehr könnte in Kiel Realität werden Im Februar dieses Jahres gab das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Finalisten im Wettbewerb um die Innovationsnetzwerke der Zukunft bekannt….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close