Kostenlos-Kultur bremst Web-Wirtschaft aus

Keine Versandkosten, keine Logistik: Digitale Gueter – etwa Musik, Texte, Software – koennten Konsumschlager im Internet sein. Doch bevor potenzielle Kunden zum Portemonnaie greifen, versuchen zwei von dreien zunaechst, das Gut woanders kostenlos zu erhalten. 21 Prozent verzichten sogar ganz auf den Einkauf im Web, wenn ihr Wunschprodukt nicht kostenlos erhaeltlich ist. Zugleich gibt es erste Anzeichen, dass der Trend sich aendert. Der Grossteil der Surfer ist grundsaetzlich bereit, digitale Gueter einzukaufen. Zu diesem Ergebnis kommt eine von der Mummert + Partner Unternehmensberatung begleitete Untersuchung der Universitaet Karlsruhe.

Der Kunde ist zum Kauf digitaler Gueter bereit – aber nur bei bestimmten Produkten. Der Download von Software ist schon etabliert: Jeder zweite Kunde signalisiert Bereitschaft, einen angemessenen Preis zu zahlen. Bei Musik und Kommunikationsdiensten wie Fax oder SMS ist es immerhin noch jeder dritte. Mit allen anderen Produkten haben es die Haendler schwer: Zeitungen oder gar Buecher will nur knapp jeder Sechste digital kaufen. Fuer Nachrichten wuerde ein Zehntel der Kunden bezahlen.

Fuer welche digitalen Gueter wie viel Prozent der Internetnutzer bezahlen wuerden:

  • Software 50,1%
  • Musik 34,2%
  • Kommunikation 29,5%
  • Filme 25,7% E-Buecher 16,4%
  • Zeitungen 15,7%
  • Bilder 11,5%
  • Nachrichten 10%
  • Keines von allem 27,5%

Der Kunde moechte digitale Gueter lieber physisch, also etwa auf CD-ROM, kaufen (36 Prozent), der Download dauert zu lange (35 Prozent) oder der Kunde will die Ware sehen und pruefen (33 Prozent). Ein Drittel (34 Prozent) meint ausserdem: Es gibt genuegend Angebote im realen Handel. Doch: Fast jeder, der schon einmal digitale Gueter eingekauft hat, wuerde es wieder tun (92 Prozent).

Hintergrundinformationen

Diese Presseinformation basiert auf:
Studie „Internet-Zahlungssysteme aus der Sicht der Verbraucher (IZV5)“ der Universitaet Karlsruhe, die mit Unterstuetzung durch die Mummert + Partner Unternehmensberatung realisiert wurde. An der Online-Befragung nahmen 9.351 Personen teil.

Media Contact

Joerg Forthmann Presseinfo

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit beschichteten Ballonkathetern gegen den Herzinfarkt

Alternative zum Stent… In Deutschland leiden rund sechs Millionen Menschen an der koronaren Herzerkrankung. Sie entsteht durch Kalkablagerungen, die die Herzkranzgefäße verengen. Meist weiten Ärzte die verengte Stelle mit einem…

Erdbeben und Tsunamis in Europa?

Positionspapier gibt Empfehlungen zur Reduzierung geologischer Risiken. Erdbeben und Tsunamis bedrohen nicht nur weit entfernte Küsten, sondern auch Häfen, Städte und Küsten in Europa. Ein neues Positionspapier des European Marine…

Weltweit erster 3D-gedruckter Beton-Schwibbogen

… kommt aus Chemnitz. Erzgebirgische Tradition trifft Zukunftstechnologie: Forschungsteam der TU Chemnitz und des Steinbeis-Innovationszentrums FiberCrete stellten mit Robotern Schicht für Schicht einen Schwibbogen aus faserbewehrtem Beton her. Das Team…

Partner & Förderer