Azubis stehen zum Handwerk

88,1 Prozent der Auszubildenden würden anderen Jugendlichen eine Ausbildung im Handwerk empfehlen. Noch einmal für eine Ausbildung in ihrem Betrieb würden sich 62 Prozent entscheiden, weitere 26 Prozent blieben im gleichen Beruf und würden lediglich den Betrieb wechseln wollen. Nur 12 Prozent würden sich im Nachhinein ganz anders entscheiden.

Das zeigt eine Befragung von 1.103 Auszubildenden aus dem nördlichen Ruhrgebiet, die vom Institut Arbeit und Technik (IAT/ Fachhochschule Gelsenkirchen) und der Ruhr-Universität Bochum in Kooperation mit den Handwerkskammern Düsseldorf und Münster durchgeführt wurde, um die Sicht der Azubis auf die Ausbildungssituation zu beleuchten. „Das bei Außenstehenden eher schlechte Bild vom Handwerk deutet auf ein Imageproblem hin. Offenbar fehlen Informationen über Chancen und Karrieremöglichkeiten einer Ausbildung im Handwerk“, so die IAT-Wissenschaftlerin Katharina Rolff.

Wie die Befragung ergab, informieren sich Auszubildende im Handwerk bei den Ausbildungsbetrieben, weniger in Schule und Arbeitsagentur. 78,4% der Jugendlichen entschieden sich aufgrund persönlichen Interesses für eine Ausbildung im Handwerk. Weitere Entscheidungshilfen für die Auszubildenden boten Information und Beratung (13,8%), fehlende Alternativen (14,8%) sowie Familientraditionen (11,4%). Zudem wurden von den Auszubildenden die „Zukunftsperspektive“, die das Handwerk bietet, „handwerkliches Geschick“ und ein „generelles Interesse am Handwerk“ als Beweggründe angegeben. Mehr als zwei Drittel lernen ihren „Wunschberuf“.

25,9 Prozent der Azubis sind mit ihrer Ausbildung „sehr zufrieden“, weitere 38,8 Prozent „zufrieden“, wobei die Betriebe gegenüber der ÜLU (Überbetrieblichen Lehrunterweisung) und Berufsschule besonders gut abschnitten. Nach wie vor hat das Handwerk jedoch Nachwuchsprobleme, da nicht nur Bewerber fehlen, sondern viele Jugendliche wegen Wissens- und Kompetenzdefiziten für eine Ausbildung nicht geeignet erschienen. Dieses Qualitätsproblem der Ausbildungsbetriebe spielt für die Jugendlichen allerdings kaum eine Rolle: Nach Selbsteinschätzung der Auszubildenden werden außer im Bereich der Fremdsprachen und Mathematik keine nennenswerten Defizite gesehen.

Aktuelle Publikation zum Thema:
Becker, David / Prijanto, Michaela / Rolff, Katharina, 2009: Jugendliche im Handwerk – Erfahrungen vor und während der Ausbildung. Internet-Dokument. Gelsenkirchen: Inst. Arbeit und Technik. Forschung Aktuell, Nr. 10/2009
Für weitere Fragen steht Ihnen zur Verfügung:
Katharina Rolff, Tel. : 0209/1707-158, E-Mail:
Institut Arbeit und Technik
der Fachhochschule Gelsenkirchen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iat.eu
info@iat.eu

Media Contact

Claudia Braczko idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Produktionstechnologie für schwere Nutzfahrzeuge

Das EU-Klimaziel, den CO2-Ausstoß von neuen Pkw bis 2030 um 37,5 Prozent zu senken, soll bereits in fünf Jahren auch auf schwere Nutzfahrzeuge ausgedehnt werden. Weitere Verschärfungen der Ziele werden…

Neues Modell zur Genregulation bei höheren Organismen

Gene können je nach Bedarf an- und ausgeschaltet werden, um sich an Umweltveränderungen anzupassen. Aber wie genau interagieren die verschiedenen beteiligten Moleküle miteinander? Wissenschaftler des Institute of Science and Technology…

Infektionsrisiko COVID-19: Simulation von Aerosolbelastung in Räumen

Im Fachbereich Ingenieurwissenschaften der Hochschule RheinMain (HSRM) wurde ein Simulationsmodell erstellt, mit dem die Aerosolausbreitung in Räumen berechnet, bewertet und untersucht werden kann. Das Simulationsmodell ist in der Lage, unterschiedliche…

Partner & Sponsoren

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close