Weltrekord am TRIGA Mainz: 20.000 Pulse in 50 Jahren

Pulsbetrieb am TRIGA Mainz mit der charakteristischen bläulichen Tscherenkow-Strahlung Foto/©: Thomas Hartmann, JGU

Der Forschungsreaktor TRIGA an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hat zwei Monate nach den Feierlichkeiten zu seinem 50-jährigen Bestehen einen weiteren Meilenstein erreicht:

Am 1. Oktober wurde der zwanzigtausendste Puls ausgelöst – ein Weltrekord. Der Reaktor wurde an diesem Tag betrieben, um Neutronendetektoren zu testen, die für die „User Facility“ des Exzellenzclusters PRISMA an der Quelle für ultrakalte Neutronen eingesetzt werden sollen.

Der Forschungsreaktor TRIGA Mainz verfügt über eine starke Neutronenquelle, die Chemikern und Physikern aus aller Welt für Grundlagenforschungen zur Verfügung steht.

Er kann entweder im Dauerbetrieb mit einer thermischen Leistung von höchstens 100 Kilowatt oder aber im Pulsbetrieb gefahren werden, wobei dann die thermische Leistung kurzzeitig, das heißt für ca. 30 Millisekunden, auf bis zu 250.000 Kilowatt ansteigt.

Dabei entsteht das charakteristische bläuliche Tscherenkow-Leuchten. 20.000 Mal war dieses Leuchten in der Reaktorhalle nun zu sehen. Nach Auskunft von General Atomic, der Firma, die die TRIGA-Reaktoren entwickelt hat und vertreibt, gibt es weltweit keinen TRIGA-Reaktor, der häufiger gepulst worden ist.

Derzeit sind nach Angaben der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) 35 TRIGA-Reaktoren in 16 Staaten in Betrieb, 20 davon werden als pulsbar geführt.

Weitere Informationen:
Dr. rer. nat. Christopher Geppert
Betriebsleiter TRIGA Mainz
Institut für Kernchemie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-25324
Fax +49 6131 39-24488
E-Mail: cgeppert@uni-mainz.de
http://www.kernchemie.uni-mainz.de

Media Contact

Petra Giegerich idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer