Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

Quantenverschränkung bildet das Herz der zweiten Quantenrevolution, sie liefert den Schlüssel zum Verständnis von Quantenmaterie und stellt die Grundlage für gegenwärtige und zukünftige Quantentechnologien dar.

Verschränkte Teilchen können physikalisch nicht als einzelne Teilchen mit definierten Zuständen beschrieben werden, sondern nur als Gesamtsystem. Selbst wenn sich verschränkte Teilchen in sehr großer Entfernung zueinander befinden, beeinflussen Veränderungen an einem Teilchen auch den oder die Partner unmittelbar.

Die Verschränkung einzelner Teilchen – seien es Photonen, Atome oder Moleküle – gehört heute im Labor zum Alltag. In der Vielteilchenphysik wird Verschränkung typischerweise durch das sogenannte Verschränkungsspektrum beschrieben: es ist der Lage wesentliche Eigenschaften eines kollektiven Quantenphänomens, wie die topologische Ordnung, zu erfassen und es erlaubt gleichzeitig die Quantifizierung der „Quanteneigenschaften“ eines gegebenen Zustandes, d.h., wie schwierig es ist, diesen mit einem klassischen Computer zu berechnen.

Trotz ihrer Bedeutung stoßen die experimentellen Methoden zur Messung des Verschränkungsspektrums schnell an ihre Grenzen – bis heute wurden diese Spektren nur in Systemen mit wenigen Quantenbits gemessen. Für eine größere Anzahl von Teilchen war eine ähnliche Messung bisher unmöglich, da der Aufwand mit den verwendeten Techniken mit der Teilchenzahl exponentiell zunimmt.

„Es ist heute extrem schwierig, ein Experiment mit mehr als einigen wenigen Teilchen durchzuführen und dabei konkrete Aussagen über deren Verschränkungsspektrum zu machen“, erklärt Marcello Dalmonte vom International Center for Theoretical Physics (ICTP) in Triest.

Gemeinsam mit Peter Zoller und Benoît Vermersch vom Institut für Theoretische Physik der Universität Innsbruck und dem Institut für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat er nun einen überraschend einfachen Weg gefunden, wie Verschränkungsspektren direkt untersucht werden können. Dazu stellen die Physiker das Konzept der Quantensimulation quasi auf den Kopf, indem nicht mehr ein bestimmtes physikalisches System im Quantensimulator nachempfunden wird, sondern dessen Verschränkungs-Hamiltonoperator direkt simuliert wird.

Quantenvorteil demonstrieren

„Anstatt im Labor mit einem Quantensimulator ein bestimmtes Problem zu simulieren und dann zu versuchen, die Verschränkungseigenschaften des realisierten Zustands zu messen, schlagen wir vor, den Spieß einfach umzudrehen und den entsprechenden Verschränkungs-Hamiltonoperator direkt zu realisieren.

Dies schafft unmittelbaren und einfachen Zugang zu den Verschränkungseigenschaften wie dem Verschränkungsspektrum“, erklärt Marcello Dalmonte. „Diesen Verschränkungs-Hamiltonoperator im Labor zu untersuchen, ist konzeptuell und praktisch ähnlich einfach, wie Vielteilchenspektren zu messen, was eine etablierte Routine im Labor ist“.

Darüber hinaus sind dieser Methode auch in Hinblick auf die Größe des Quantensystems kaum Grenzen gesetzt. Das könnte auch die Untersuchung von Verschränkungsspektren in Vielteilchensystemen erlauben, die mit klassischen Computern eine enorme Herausforderung darstellt. Dalmonte, Vermersch und Zoller beschreiben die radikal neue Methode in einer aktuellen Arbeit in Nature Physics und machen konkrete Vorschläge zur Umsetzung auf einer Reihe von experimentellen Plattformen, wie atomaren Systemen, gefangenen Ionen und auch Festkörpersystemen basierend auf supraleitenden Quantenbits.

Die Forschungen wurden unter anderem vom österreichischen Wissenschaftsfonds FWF und der Europäischen Union finanziell unterstützt.

Publikation: Quantum simulation and spectroscopy of entanglement Hamiltonian. Marcello Dalmonte, Benoît Vermersch, Peter Zoller. Nature Physics 2018 DOI: 10.1038/s41567-018-0151-7 (arXiv: 1707.04455)

Rückfragehinweis:
Benoît Vermersch
Institut für Theoretische Physik
Universität Innsbruck
Telefon: +43 512 507 52203
E-Mail: benoit.vermersch@uibk.ac.at
Web: http://www.uibk.ac.at/th-physik/

Marcello Dalmonte
International Centre for Theoretical Physics
Telefon: +39 040 2240 350
E-Mail: mdalmont@ictp.it
Web: https://www.ictp.it

Christian Flatz
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Universität Innsbruck
Telefon: +43 512 507 32022
E-Mail: christian.flatz@uibk.ac.at
Web: https://www.uibk.ac.at
Twitter: @christianflatz

Mary Ann Williams
Public Information Office
International Centre for Theoretical Physics
Telefon: +39 040 2240 603
E-Mail: mwilliams@ictp.it

http://dx.doi.org/10.1038/s41567-018-0151-7 – Quantum simulation and spectroscopy of entanglement Hamiltonian. Marcello Dalmonte, Benoît Vermersch, Peter Zoller. Nature Physics 2018 DOI: 10.1038/s41567-018-0151-7
http://arxiv.org/abs/1707.04455 – Preprint auf arXiv
http://www.uibk.ac.at/th-physik/ – Institut für Theoretische Physik, Universität Innsbruck
http://www.ictp.it/ – International Centre for Theoretical Physics

Media Contact

Dr. Christian Flatz Universität Innsbruck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close