Mit Hochdruck weltweit führend in der Magnetresonanz

Das Herzstück für die Hochdruckzelle: der Stempel. Unter einem kleinen Stück Metall befindet sich ein Diamantstempel. Der Druck wird mithilfe des entgegengesetzten Diamanten (der sic Foto: Universität Leipzig/Christian Hüller

Erste Ergebnisse bei Drücken von bis zu 200.000 Atmosphären haben die Leipziger Physiker aktuell in der Fachzeitschrift „Journal of Magnetic Resonance“ veröffentlicht. Zwischenzeitlich ist es dem Doktoranden Thomas Meier aus der Gruppe um Professor Haase gelungen, den Druck um weitere 150 Prozent zu erhöhen und erste NMR-Spektren aufzunehmen.

Unter solch hohen Drücken verhalten sich scheinbar gut bekannte Materialien oft ganz anders als gedacht. „Nicht leitfähige Systeme werden zu Metallen, Metalle werden zu Isolatoren, viele Substanzen werden sogar supraleitend“, berichtet Haase. „Auch für das Verständnis des Inneren unserer Erde sind entsprechende Untersuchungen hilfreich, weil hier ähnliche Drücke herrschen, die eben auch Festkörper stark beeinflussen.“

Weltweit gebe es eine Reihe von Hochdruck-Zentren, darunter führende deutsche Labors in Bayreuth und Mainz, die Materie unter hohen Drücken untersuchen. „Allerdings ist die Zahl der Untersuchungsmethoden unter solch extremen Bedingungen stark eingeschränkt, und die Kernspinresonanz galt über viele Jahrzehnte hinweg als extrem schwierig bis unmöglich“, sagte Haase.

Auf Grund des riesigen Potenzials der Kernspinresonanz haben dennoch Forscher-Gruppen vor allem in den USA immer wieder NMR-Experimente unter hohen Drücken vorgenommen.

Basierend auf einer Zusammenarbeit mit dem Cavendish Laboratory der University of Cambridge in England in 2009 offenbarten sich den NMR-Physikern in Leipzig neue Wege, NMR unter hohen Drücken zu realisieren. Darauf folgende mehrjährige Entwicklungsarbeiten in der Leipziger Physik und ihrer Werkstatt haben sich nun ausgezahlt.

„Wir haben ein neues Fenster mit Einblick in die moderne Festkörperphysik öffnen können“, sagt Thomas Meier, der die Entwicklungen maßgeblich voran brachte. „Das wird die Hochdruck-Physik revolutionieren, weil die NMR einzigartige Informationen über chemische und elektronische Strukturen liefert. Jetzt können wir zum Beispiel sehen, wenn Materialien plötzlich leitend oder supraleitend werden.“

Fachpublikation im Journal of Magnetic Resonance:
High-sensitivity NMR beyond 200,000 atmospheres of pressure
doi: 10.1016/j.jmr.2015.05.007

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Jürgen Haase
Fakultät für Physik und Geowissenschaften
Telefon: +49 341 97-32601
E-Mail: j.haase@physik.uni-leipzig.de

Thomas Meier
Fakultät für Physik und Geowissenschaften
Telefon: +49 341 97-32609
E-Mail: thomas.meier@physik.uni-leipzig.de

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1090780715001159

Media Contact

Carsten Heckmann Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige Beschichtung gegen Eis

Das Material verzögert die Bildung von Eiskristallen und verringert die Adhäsion von Eisschichten. Dank einer innovativen Fertigungsmethode ist die Beschichtung sehr robust und haftet auf zahlreichen Oberflächen. Eisabweisende Beschichtungen gibt…

Bioabbaubare Materialien – In Bier verpackt

Empa-Forschende haben aus einem Abfallprodukt der Bierbrauerei Nanocellulose gewonnen und diese zu einem Aerogel verarbeitet. Der hochwertige Werkstoff könnte in Lebensmittelverpackungen zum Einsatz kommen. Am Anfang war die Maische. Das…

RISEnergy: Innovationen für die Klimaneutralität beschleunigen

Die EU strebt bis 2050 Klimaneutralität an. Das Projekt RISEnergy (steht für: Research Infrastructure Services for Renewable Energy) soll auf dem Weg dorthin die Entwicklung von Innovationen für erneuerbare Energien…

Partner & Förderer