Neue Messmethoden für die Hochfrequenztechnik

Junger Wissenschaftler der PTB, Dr.-Ing. Mark Bieler, zweifach ausgezeichnet


Wer Hochfrequenztechnik oberhalb von 100 Gigahertz betreiben will, braucht angemessene Messmethoden, die bisher nicht „von der Stange“ zu haben sind. Die Forschungsergebnisse eines jungen PTB-Wissenschaftlers stoßen genau in diesen Bereich vor und werden jetzt von zwei unterschiedlichen Seiten mit einem Forschungspreis gewürdigt: Dr.-Ing. Mark Bieler aus dem PTB-Fachbereich „Halbleiterphysik und Magnetismus“ wird für seine Dissertation mit dem diesjährigen Messtechnik-Preis des „Arbeitskreises der Hochschullehrer für Messtechnik e.V.“ (AHMT) ausgezeichnet. Vor wenigen Tagen hat Mark Bieler mit seinen Arbeiten bereits einen internationalen Vergleich zwischen Wissenschaftlern aus nationalen metrologischen Staatsinstituten gewonnen.

Mark Bieler hat Messmethoden entwickelt, mit denen elektronische Hochfrequenzkomponenten oberhalb von 100 Gigahertz charakterisiert werden können. Dieser Frequenzbereich ist bisher durch die kommerzielle Hochfrequenztechnik noch nicht erschlossen. Zur Zeit werden jedoch beträchtliche Anstrengungen in dieser Richtung unternommen – motiviert durch den wachsenden Bedarf nach immer größerer Bandbreite in der Informations- und Kommunikationstechnik. Mark Bielers Arbeiten liefern gerade für den Bereich der sehr hohen Frequenzen wertvolle messtechnische Ergebnisse, die in zukünftige Hochfrequenzbauteile und -geräte einfließen werden. Naturwissenschaftliche, ingenieurwissenschaftliche und metrologische Fragestellungen sind hierbei aufs Engste miteinander verknüpft.

Diese Resultate, bereits in Form mehrerer Fachaufsätze publiziert, sind jetzt zweifach prämiert worden. Als „bester junger Metrologe“ schnitt Mark Bieler bei einer Präsentation seiner Forschungsarbeiten vor einem Gremium der osteuropäischen metrologischen Staatsinstitute (COOMET) ab – insgesamt präsentierten sich hier 26 Jungwissenschaftler. Weiterhin erhält Mark Bieler den AHMT Messtechnik-Preis 2005, verliehen im Rahmen des XIX. Messtechnischen Symposiums in Braunschweig. Über 50 Universitätsprofessoren haben sich zum AHMT, dem Arbeitskreis der Hochschullehrer für Messtechnik e.V., zusammen geschlossen, um die Messtechnik als Universitätsdisziplin und den wissenschaftlichen Nachwuchs auf diesem Gebiet zu fördern. Jährlich würdigt der AHMT junge, auf dem Gebiet der Messtechnik arbeitende Wissenschaftler mit dem Messtechnik-Preis. Er wird für herausragende Arbeiten, insbesondere Dissertationen, verliehen, die einen wesentlichen Beitrag zur Fortentwicklung der Messtechnik darstellen.

Weitere Informationen:
Dr. Uwe Siegner, Telefon: (0531) 592 – 25 00
Leiter der PTB-Fachbereichs
„Halbleiterphysik und Magnetismus“
E-mail: uwe.siegner@ptb.de
Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Media Contact

Dr. Jens Simon idw

Weitere Informationen:

http://www.ptb.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Analyse von Partikeln des Asteroiden Ryugu liefert überraschende Ergebnisse

Eine kleine Landekapsel brachte im Dezember 2020 Bodenpartikel vom Asteroiden Ryugu zur Erde – Material aus den Anfängen unseres Sonnensystems. Gesammelt hatte die Proben die japanische Raumsonde Hayabusa 2. Geowissenschaftler…

Kollision in elf Millionen Kilometern Entfernung

Die im letzten Jahr gestartete NASA-Raumsonde DART wird am 27. September 2022 um 1.14 Uhr MESZ in elf Millionen Kilometer Entfernung von der Erde erproben, ob der Kurs eines Asteroiden…

Wie die Erderwärmung astronomische Beobachtungen beeinträchtigt

Astronomische Beobachtungen mit bodengebundenen Teleskopen sind extrem abhängig von lokalen atmosphärischen Bedingungen. Der menschgemachte Klimawandel wird einige dieser Bedingungen an Beobachtungsstandorten rund um den Globus negativ beeinflussen, wie ein Forschungsteam…

Partner & Förderer