RUB-Publikation: Vollständiges Kompendium über Diamanten

Blau leuchtende Diode auf Diamant. Die blaue Farbe wird durch die elektronische Anregung des A-Bandes im Diamant verursacht <br>Foto: A.Melnikov & A. Zaitsev

Das soeben erschienene Handbuch „Optical Properties of Diamond“ ist die bislang vollständigste Zusammenstellung der optischen Daten von Diamanten.

Faszinierendes Funkeln
Russische Daten erstmals auch auf englisch zugänglich

„Diamonds Are A Girl´s Best Friend“, sang Marylin Monroe. Auch Männer können dem Funkeln erliegen und eine Vorliebe für Diamanten entwickeln. So Dr. Alexander Zaitsev (Wissenschaftlicher Mitarbeiter Institut für Geologie, Mineralogie und Geophysik der RUB), einer der weltweit besten Kenner der wertvollen Kristalle. Sein soeben erschienenes Handbuch „Optical Properties of Diamond“ ist die bislang vollständigste Zusammenstellung der optischen Daten von Diamanten. Das macht es zu einem einmaligen Ratgeber für alle, die sich für die vielen technischen Nutzungsmöglichkeiten von Diamanten interessieren.

Russische Daten

Bisher nur auf russisch veröffentlichte Daten sind den westlichen Forschern durch Zaitsevs Buch nun erstmals in englischer Sprache zugänglich. Zu ungeklärten Ursachen und Effekten bietet Zaitsev dem Leser ausgewogene Informationen, indem er verschiedene Erklärungen vorstellt und sie kommentiert. Damit stellt er die Verbindung zur weiterführende Forschung her. Das Buch behandelt Refraktion, Reflektion und Transmission, Schwingungsmoden, Absorption, Streuung, optische und elektrische Übergänge, Interaktion mit hoch energetischen Lichtstrahlen, Thermo- und Tunnelluminiszenz, Photoleitfähigkeit und photonisch stimulierte Ströme.

Diamantenkenner

Zaitsev ist führend, wenn es um optische und elektrische Eigenschaften von Diamanten geht. Seit 1999 ist er an der RUB am Institut für Geologie, Mineralogie und Geophysik (Lehrstuhl für Petrologie) tätig sowie im Bochumer DFG-Sonderforschungsbereich „Rheologie der Erde“ (SFB 526). Er beschäftigt sich u.a. mit der Bestimmung von optischen Eigenschaften von Diamanten und anderen Mineralien, der Messung chemischer und physikalischer Prozesse im Erdmantel oder speziellen Forschungsprojekten wie der Verwendung von elektrischen Sensoren auf der Basis von Diamanten. Zaitsev arbeitet mit fast allen führenden Diamant-Forschern der Welt zusammen und pflegt enge Kontakte zum Lincoln Laboratory, Naval Laboratory sowie vielen weiteren Instituten von Weltrang.

Wissenschaftliche Biographie

Zaitsev arbeitete nach seiner Promotion in Moskau (PhD in Physik und Mathematik) von 1980-1987 am Institut für Halbleiter der Weißrussischen Staatlichen Universität. Seit 1987 ist er dortiger Leiter des Labors für Hochenergieimplantation und Funktionale Diagnostik. 1990 war er als DAAD-Gastwissenschaftler an der Universität Dortmund, von 1992-1994 als Gastwissenschaftler der Alexander von Humbold-Stiftung an der Fernuniversität Hagen. 1993 erwarb er den Grad des Doctor of Science (Dr. Sc.) in Physik und Mathematik (Doctor habilitatus). 1994-1995 war Zaitsev Gastprofessor der Deutschen Forschungsgemeinschaft an der Fernuniversität Hagen, 1995-1999 arbeitete er dort als Wissenschaftler am Lehrstuhl für Bauelemente der Elektrotechnik. Seit 1999 ist er in Bochum.

Titelaufnahme

Alexander Zaitsev: Optical Properties of Diamond – A Data Handbook, Springer-Verlag 2001, DM 214,- ISBN 3-540-66582-X

Weitere Informationen

Dr. Alexander Zaitsev, Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Geowissenschaften, Institut für Geologie, Mineralogie und Geophysik, Tel. 0234/32-24577, FAX: 0234/32-14433, E-Mail:  alexander.zaitsev@ruhr-uni-bochum.de

Media Contact

Dr. Josef König idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik – Schwämme als marine Bioindikatoren

Schwämme lagern als „Staubsauger der Meere“ zahlreiche Partikel ein – darunter auch Mikroplastik und andere Mikroverunreinigungen, wie LMU-Wissenschaftler zeigen. Dies macht sie zu vielversprechenden Bioindikator-Kandidaten. Die Verschmutzung der Meere durch…

Vanille-Anbau unter Bäumen fördert Schädlingsregulation

Team unter Göttinger Leitung untersucht Agroforstsysteme Der Anbau von Vanille in Madagaskar bringt den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein gutes Einkommen, aber ohne Bäume und Büsche können die Plantagen sehr artenarm…

KI macht‘s möglich: Kundenwünsche von morgen, schon heute eingeplant

Wie lässt sich die Auftragsabwicklung eines Automobilherstellers optimieren? Im Projekt »KI-basierte Produktionsplanung und -steuerung« entwickeln IPA-Forscher zusammen mit der Porsche AG smarte Lösungen für die Fertigung der Zukunft. Diese helfen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close