Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen

Ein Marienbuntbarsch (Pelmatolapia mariae) aus dem Gillbach. Foto: Juliane Lukas

Der Gillbach wird aus dem – warmen – Kühlwasser des Braunkohlekraftwerks Niederaußem gespeist. Da sein Wasser hierdurch selbst im Winter tropische Temperaturen um die 20°C aufweist, bietet er gute Lebensbedingungen für Fisch- und Pflanzenarten aus (sub)tropischen Gefilden.

In dem künstlich erwärmten Gewässer überstehen viele ausgesetzte, nichtheimische Arten unsere kalten Winter und können sich fortpflanzen. Hierzu gehört nun auch die erste in Europa nachgewiesene freilebende Population des Marienbuntbarsches (Pelmatolapia mariae).

Der Marienbuntbarsch ist nur einer unter vielen „eingewanderten“ exotischen Fischen, die den ForscherInnen in den letzten Jahren in dem nordrheinwestfälischen Bach ins Netz gegangen sind. Jahr um Jahr werden Guppys, Antennenwelse, Tilapien, Zebrabuntbarsche und sogar Kois und Armanogarnelen gefangen.

„Fast alle Funde lassen auf einstige Zierfische schließen, die von Aquarianern dort aus- bzw. eingesetzt wurden, weil ihnen die Tiere fürs Aquarium zu groß, zu aggressiv oder zu vermehrungsfreudig geworden sind“, beschreibt Juliane Lukas, Erstautorin der Studie, die Situation. Für eine andere Buntbarschart (Oreochromis sp.), als Speisefisch unter dem Namen Tilapia bekannt, konnte die Gruppe genetisch nachweisen, dass es sich vermutlich um Nachfahren von Tieren aus einer stillgelegten Aquakulturanlage handelt, die früher mit dem Warmwasser des angrenzenden Kraftwerks betrieben wurde.

Ein Plädoyer gegen das Aussetzen von gebietsfremden Arten

Für den Marienbuntbarsch mag das sandige Flussbett und die flache Uferzone – ähnlich seiner nigerianischen Heimat – eine angenehme Alternative zum Aquarium sein. Für die heimische Tier- und Pflanzenwelt wird mit jeder neuen, fremden Art ein weiteres Problem in den Bach gesetzt. Die Neulinge sind Überträger nichtheimischer Krankheitserreger und Parasiten und stellen somit eine Gefahr für die alteingesessene Fischwelt dar.

Dass der Marienbuntbarsch sehr überlebensfähig und ausbreitungsfreudig ist und die heimische Tierwelt vor Ort verdrängen oder mit fremden Krankheiten infizieren kann, weiß man aus Gewässern in Nordamerika und Australien, wo er sich ebenfalls ansiedeln konnte. Ein ähnliches Szenarium ist beispielsweise auch für die Mittelmeerregion vorstellbar, sollte er dort eingeschleppt werden.

Je länger künstlich aufgeheizte Gewässer wie der Gillbach bestehen, desto mehr nichtheimische Arten können sich dauerhaft ansiedeln. Diese Entwicklung ist auch aus dem Warmbach in Österreich und thermisch belasteten Gewässern in der Südtoskana bekannt. Dr. David Bierbach, wissenschaftlicher Leiter der Studie am IGB und seit Jahren am Gillbach unterwegs, appelliert deshalb an Aquarianer und Betreiber von Aquakulturen:

„In der Bevölkerung fehlt noch immer das Bewusstsein, dass man keine gebietsfremden Tiere aussetzen sollte. Und es tatsächlich auch nicht darf. Es ist per Tierschutzgesetz verboten. Anders als bei früheren Invasionswellen wissen wir dieses Mal genau, wo die gebietsfremden Tiere im Gillbach herkommen – nämlich aus Aquarien und Aquakulturen. Deshalb wissen wir auch, wie wir sie verhindern können: kein Aussetzen mehr!“

Was macht den Gillbach so anziehend für die Wissenschaft?

Der Marienbuntbarsch wird sich vermutlich nicht vom Gillbach ausgehend in anderen Gewässern verbreiten, da er bei niedrigeren Temperaturen kaum Überlebenschancen hat. „Solche für unsere Breiten unüblich warmen Gewässer sollten in der Forschung dennoch nicht unterschätzt werden“, fordert Lukas.

Auch wenn – erfreulicherweise – nicht überall in Deutschland Gillbach-Verhältnisse herrschen, haben thermische Gewässer beachtliches Forschungspotential: hier können Migrationsprozesse nachvollzogen und mögliche Auswirkungen des Klimawandels auf die Tier- und Pflanzenwelt in hiesigen Bächen und Flüssen erforscht werden. Der Gillbach als unfreiwilliges Freilandexperiment zeigt, wie sich steigende Temperaturen und eingeschleppte Arten auf die heimische Artenvielfalt auswirken können.

Studie:
Lukas JAY, Jourdan J, Kalinkat G, Emde S, Miesen FW, Jüngling H, Cocchiararo B, Bierbach D. (2017): On the occurrence of three non-native cichlid species including the first record of a feral population of Pelmatolapia (Tilapia) mariae (Boulenger, 1899) in Europe. R. Soc. open sci. 4: 170160.

Die Studie lesen > http://dx.doi.org/10.1098/rsos.170160

Ansprechpartner:
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Katharina Bunk (Pressestelle): bunk@igb-berlin.de, Tel. +49 (0)30 641 81 631, Mobil +49 (0)170 45 49 034
Juliane Lukas: contact@julianelukas.com
Dr. David Bierbach: david.bierbach@gmx.de

Über das IGB:
Das IGB ist das bundesweit größte Forschungszentrum für Binnengewässer. Es verbindet Grundlagen- und Vorsorgeforschung, bildet den wissenschaftlichen Nachwuchs aus und berät Politik und Gesellschaft in Fragen des nachhaltigen Gewässermanagements. Forschungsschwerpunkte sind u.a. die Langzeitentwicklung von Seen, Flüssen und Feuchtgebieten angesichts sich rasch ändernder Umweltbedingungen, die Renaturierung von Ökosystemen, die Biodiversität aquatischer Lebensräume sowie Technologien für eine ressourcenschonende Aquakultur. Die Arbeiten erfolgen in enger Kooperation mit den Universitäten und Forschungsinstitutionen der Region Berlin/Brandenburg und weltweit. Das IGB gehört zum Forschungsverbund Berlin e. V., einem Zusammenschluss von acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftlichen Instituten in Berlin. Die vielfach ausgezeichneten Einrichtungen sind Mitglieder der Leibniz-Gemeinschaft.

www.igb-berlin.de

Video: Lukas et al. 2017 Royal Society Open Science online supplement

https://www.youtube.com/watch?v=jdLW-5lzddo

Media Contact

Katharina Bunk Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Evolutionäre Ursprünge des Appetits

Kieler Forschungsteam zeigt am Beispiel des Süßwasserpolypen Hydra, wie schon Lebewesen mit sehr einfachen Nervensystemen die komplexe Koordination des Sättigungsgefühls und damit zusammenhängende Verhaltensweisen regulieren. Im Laufe der Evolution haben…

Österreichischer Minisatellit OPS-SAT verglüht nach erfolgreicher Mission

Viereinhalb Jahre lang fungierte der an der TU Graz gebaute Nanosatellit als fliegendes Labor im All, um missionskritische Software, Betriebskonzepte und neue Technologien zu erproben. Am 18. Dezember 2019 war…

Ein Pilz verwandelt Zellulose direkt in neuartige Plattformchemikalie

Ein neues Verfahren zur Massenproduktion von erythro- Isozitronensäure aus Abfällen könnte die Substanz zukünftig für die Industrie interessant machen. Der Pilz Talaromyces verruculosus kann die vom Markt bisher wenig beachtete…

Partner & Förderer