Weltweit wächst das Interesse an betrieblicher Umweltberichterstattung

Deutsch-britisches Kooperationsprojekt
mit kostenloser Datenbank gestartet

Tue Gutes und rede darüber. Weltweit beherzigen dies immer mehr Unternehmen und informieren die Öffentlichkeit freiwillig über ihr Engagement im Umweltschutz. Inzwischen sind es in den fünf Kontinenten rund 1.600 Firmen, die regelmäßig in einem Umweltbericht ihre Aktivitäten im betrieblichen Umweltschutz dokumentieren. Deutsche Unternehmen nehmen dabei eine Spitzenposition ein – sowohl hinsichtlich der Zahl als auch der Aussagekraft der Umweltberichte. Rund 200 Unternehmen aus Deutschland veröffentlichen ihr Umweltprofil. Ein deutsch-britisches Kooperationsobjekt verschafft jetzt den Überblick über alle Umweltberichte. Next Step Consulting, London, hat alle Umweltberichte in einer kostenlos zugänglichen Datenbank erfasst. Sie kann im Internet unter der Adresse http://www.corporateregister.com abgerufen werden. Dank zahlreicher Suchfunktionen ist es möglich, alle Umweltberichte einer Branche oder eines Landes zu identifizieren. Außerdem können Umweltberichte auch auf den eigenen Rechner heruntergeladen werden. Den Überblick über die Umweltberichterstattung gibt es auch in gedruckter Form – als kostenlose 250seitige Broschüre beim Umweltbundesamt.

Die Umweltberichte aus aller Welt werden auch in der Fachbibliothek der Berliner Behörde gesammelt und öffentlich zugänglich gemacht. Die Bibliothek des Umweltbundesamtes hat damit weltweit den größten Bestand an Umweltberichten. Das deutsch-englische Kooperationsprojekt will die Umweltberichterstattung und Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen fördern und in der Öffentlichkeit bekannter machen. Eine weiteres Ziel ist es, Unternehmen zu motivieren, über die betrieblichen Umweltschutzberichterstattung hinausgehend Nachhaltigkeitsberichte zu veröffentlichen. Nachhaltigkeitsberichte enthalten mehr als Umweltberichte. Sie illustrieren gleichermaßen umweltbezogene, wirtschaftliche und soziale Aspekte. Bislang haben weltweit etwa 60 Unternehmen Nachhaltigkeitsberichte veröffentlicht.


Zusätzlich zum dem deutsch-britischen Kooperationsprojekt gibt es auf europäischer Ebene die Internet-Datenbank ( http://europa.eu.int/comm/environment/emas/index.htm ), in der alle EMAS-Umwelterklärungen (Europäisches Öko-Audit-System) erfasst werden. Diese Form der Umweltberichterstattung geht über die Grenzen eines klassischen Umweltberichtes hinaus, da alle Daten und Informationen einer EMAS-Umwelterklärung durch externe Umweltgutachter hinsichtlich Leistung, Glaubwürdigkeit und Transparenz überprüft und validiert worden sind.

Media Contact

Josephine Bienert idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Pinguinzählung in der Antarktis

Kaiserpinguine gelten als vom Aussterben bedroht. Um die größte aller Pinguinarten zu schützen, gilt es, die Zahl der Tiere genau im Blick zu behalten und zu untersuchen, welche Faktoren die…

Blütenbesuch- und Pollentransport in Kulturlandschaften

Ein Forschungsteam unter Leitung der Universität Göttingen hat Wildbienen auf Kalkmagerrasen untersucht und dabei sowohl die Blütenbesuchsnetzwerke als auch die Pollentransportnetzwerke analysiert. Dabei zeigte sich, dass nicht alle Besuche der…

KI und Robotik: Wie autonomer Ultraschall den medizinischen Alltag entlasten kann

Robotischer Ultraschall kann Ärztinnen und Ärzten Routineuntersuchungen abnehmen. Die Untersuchungen sind standardisiert, somit werden Daten miteinander vergleichbar. Für autonome oder automatisierte Untersuchungen ist kein medizinisches Fachpersonal nötig. Prof. Nassir Navab…

Partner & Förderer