Wie kann der Tourismus auf den Klimawandel reagieren?

„Klimatrends und nachhaltige Tourismusentwicklung in Küsten- und Mittelgebirgsregionen“ (KUNTIKUM) lautet der Name des Projekts, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit einer halben Million Euro gefördert wird. Die Wissenschaftler kooperieren im Rahmen ihrer Untersuchungen mit Vertretern der Tourismuswirtschaft und der Tourismuspolitik.

Zu einem Treffen des nationalen Projekt-Beirats, das jetzt in Kassel stattfand, waren Vertreter des Umwelt- und des Wirtschaftsministeriums, der Tourismusverbände, des Klimaschutzes, verschiedener Unternehmen der Tourismusbranche sowie der Modellregionen angereist. Sie diskutierten mit den Wissenschaftlern unter anderem die Frage, welche Daten für eine Anpassung des Deutschlandtourismus an die sich ändernden Klimabedingungen benötigt werden.

„In den kommenden zwei Jahren wollen wir exemplarisch an der Nordseeküste und in den Hochlagen des Schwarzwaldes mit Tourismus-Praktikern vor Ort Ideen entwickeln, wie Erfolg versprechende Anpassungen im Tourismus-Sektor aussehen können“, beschreibt Projektleiter Prof. Dr. Harald Heinrichs von Institut für Umweltkommunikation der Leuphana Universität Lüneburg das weitere Vorgehen. Um den heimischen Tourismus an Klimatrends und Extremwetter anzupassen, sollen neue Urlaubs- und Freizeitangebote entwickelt und notwendige Änderungen der touristischen Infrastruktur vorgeschlagen werden. Schließlich soll, um die Erfahrungen aus den Fallbeispielen auch für andere Tourismusregionen nutzbar zu machen, aus dem Projekt eine Informations- und Kommunikationsplattform inklusive Weiterbildungsmodul erwachsen. Der nationale Beirat wird diese Arbeit auch in Zukunft begleiten und schließlich die Ergebnisse evaluieren.

Media Contact

Henning Zuehlsdorff idw

Weitere Informationen:

http://www.klimatrends.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

„Leukämie-Atlas“ weist den Weg zur personalisierten Therapie

Datensammlung identifiziert CLL-Subtypen. Meilenstein auf dem Weg zur personalisierten Behandlung und genaueren Prognose der Chronischen Lymphatischen Leukämie (CLL): Forschende aus den USA, Spanien und Deutschland haben Proben von 1148 CLL-Patientinnen…

Individuelle Genetik bestimmt Zusammensetzung des Darmmikrobioms mit

Forschungsteam des SFB 1182 findet in großer Genomstudie Hinweise, die auf einen bestimmenden Einfluss des Genoms auf die Zusammensetzung der mikrobiellen Besiedlung eines Organismus hindeuten. Mikroorganismen sind an beinahe allen…

Pionierarbeit der Empa mit CFK belohnt

Ingenieurbaupreis für Baukunst mit Schweizer Beitrag. Elegant, effizient und wegweisend: Die feingliedrige Stadtbahnbrücke in Stuttgart-Degerloch wurde mit dem Deutschen Ingenieurbaupreis 2022 ausgezeichnet – wegen ihrer innovativen Konstruktion als Netzwerkbogen-Brücke mit…

Partner & Förderer