Bundesregierung stärkt Umwelt- und Verbraucherschutz bei Bioziden

Das Bundeskabinett hat in seiner heutigen Sitzung die von Bundesumweltminister Jürgen Trittin vorgelegte Gegenäußerung zur Stellungnahme des Bundesrates zum Biozidgesetz beschlossen. Der von der Bundesregierung im September dieses Jahres vorgelegte Gesetzentwurf wird derzeit im Bundestag beraten. Kernpunkt des Gesetzes ist die Einführung einer Zulassungspflicht für Biozid-Produkte. Daneben enthält es Regelungen vor allem zur Kennzeichnung und zur Werbung für diese Mittel. „Mit dem Biozidgesetz wird dem vorbeugenden Schutz von Umwelt und Gesundheit Rechnung getragen und der Verbraucherschutz gestärkt. Das neue Zulassungsverfahren garantiert, dass solche Mittel künftig nur noch in Verkehr gebracht und verwendet werden dürfen, wenn ihre Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit sorgfältig geprüft und bewertet wurden,“ sagte Bundesumweltminister Jürgen Trittin.

Zu den Biozid-Produkten gehören u.a. Holzschutz-, Desinfektions- und Insektenvertilgungsmittel sowie Rattengifte und Antifoulingfarben (Schiffsanstriche). Mit diesen Mitteln sollen auf chemisch/biologischem Wege Schadorganismen bekämpft werden. Diese Eigenschaft, lebende Organismen abzutöten bzw. sie zumindest in ihren Lebensfunktionen einzuschränken, birgt zugleich ein Risiko negativer Wirkungen auf Mensch und Umwelt.

Mit dem Gesetzentwurf wird die EG-Biozid-Richtlinie in deutsches Recht umgesetzt. Das neue Zulassungsverfahren in Deutschland wird in ein europaweit harmonisiertes Zulassungssystem eingebettet sein, in dessen Rahmen eine EU-einheitliche Positivliste für Biozid-Wirkstoffe aufgestellt wird. Bereits am Markt befindliche Wirkstoffe sollen während einer zehnjährigen Übergangszeit durch ein EG-Überprüfungsprogramm bewertet werden. Künftig muss Werbung für Biozid-Produkte den vorgeschriebenen Warnhinweis tragen: „Biozide sicher verwenden. Vor Gebrauch Kennzeichnung und Produktinformation lesen“.

In ihrer Gegenäußerung stimmt die Bundesregierung den Änderungsvorschlägen, die überwiegend fachliche Details betreffen, in großen Teilen zu bzw. verweist auf Regelungen bzw. Prüfungen, die in anderen Bereichen vorgesehen sind. Das Biozidgesetz bedarf nicht der Zustimmung des Bundesrates.

Ansprechpartner für Medien

Michael Schroeren BMU Pressedienst

Weitere Informationen:

http://www.bmu.de/presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen