Internationaler Kongress unterstreicht Bedeutung der Borealregion in Kanada und Russland – der letzten, grossen Waldgebiete dies

Über eines der weltweit grössten, zusammenhängenden, ökologischen Gebiete wurde heute eine Empfehlung verabschiedet, in der zum Schutz der sich über Kanada und Russland erstreckenden Borealregion aufgerufen wurde. Diese Region beheimatet einige der grössten, verbleibenden Zonen unberührter Wälder und Feuchtgebiete.

Die Empfehlung wurde in Bangkok auf dem 3. World Conservation Congress der World Conservation Union (IUCN) verabschiedet. Dies war die bedeutendste Konferenz zum Thema Naturschutz seit dem World Summit on the Environment in Johannesburg im Jahr 2002. Kanada und Russland besitzen die einzigen, verbleibenden, grossen Gebiete intakter Borealwälder, die früher auch Schweden, Finnland und Norwegen bedeckten.

In der IUCN Empfehlung werden Kanada und Russland aufgefordert, die allgemeine Gesundheit der Borealregion zu schützen, die Rechte und Interessen der Einwohner bei Entscheidungen in der Frage der Landnutzung zu respektieren und Pläne zu erarbeiten, bevor weitere Industrie in der Region angesiedelt wird.“Im Gegensatz zu so vielen anderen, einst grossen Wäldern und Feuchtgebieten haben wir in Kanadas Borealregion die riesige Chance, den Naturschutz vor allen anderen Projekten zu planen. Diese Region ist jedoch unter wachsendem Erschliessungsdruck, da wirtschaftliche Interessen an industrieller Abholzung, Wasserkraft, Bergbau, sowie Öl- und Gasförderanlagen weiter wachsen“, sagte Cathy Wilkinson, Leiterin der Canadian Boreal Initiative (CBI) und Kongressteilnehmerin in Bangkok.

Ein von der CBI und dem US-amerikanischen Natural Resources Defense Council (NRDC) gemeinsam moderierter Workshop präsentierte das Boreal Forest Conservation Framework von CBI – eine ausgewogene Vision für Naturschutz und Entwicklung, getragen von einer aussergewöhnlichen Allianz aus 11 Unternehmen, First Nations und Naturschutzgruppen. Vertreter der Frameworkunterzeichner von der Poplar River First Nation, Tembec Inc. und der Canadian Parks and Wilderness Society waren ebenfalls in Bangkok, um über ihre Beteiligung an der Umsetzung der Frameworkvision zu berichten. „Der Workshop gab IUCN Mitgliedern aus der ganzen WeltGelegenheit, mehr über die innovativen Ansätze zu erfahren, mit denen insbesondere First Nations das Borealgebiet schützen“, sagte Susan Casey-Lefkowitz von NRDC, ebenfalls Teilnehmerin am Kongress. „Diese Empfehlung signalisiert in klarer Weise die internationale Bedeutung der ökologischen und kulturellen Werte des Borealgebietes“.

Media Contact

Kelly Acton presseportal.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close