Kälte einsperren, Energie sparen: Kühlfahrzeuge bald ökologischer

Nur wenig Kälte verlässt beim Be- und Entladen das Fahrzeuginnere. Kraftstoffverbrauch und Schadstoffausstoß können so in Schach gehalten werden.

Innovative Trennwand soll Kraftstoffverbrauch und Schadstoffausstoß um fast 30 Prozent senken – DBU fördert mit rund 140.000 Euro

Eigentlich ganz normal: Kühlschranktür auf, Joghurt raus, Tür sofort wieder zu. Bloß nicht zu lange offen lassen, denn das „frisst“ ordentlich Strom. Doch bei Kühlfahrzeugen ist das nicht so einfach. Wird ein Kunde beliefert, stehen die Hecktüren während des Be- und Entladens zwangsläufig offen. So aber kann warme Luft ins Fahrzeuginnere strömen. Die Folge: Um die Temperatur im Laderaum auf dem erforderlichen Kühlniveau zu halten, steigen Kraftstoffverbrauch und Schadstoffausstoß gleichermaßen. Das belastet unnötig die Umwelt. Das Fahrzeugbau-Unternehmen Kiesling aus Dornstadt (Baden-Württemberg) entwickelt deshalb eine variable Isolierwand, die den Tiefkühlbereich von dem nicht zu kühlenden Laderaumteil abtrennen soll, um den Energieaufwand zu verringern. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt das Projekt mit rund 140.000 Euro.

Dreißig Mal am Tag: Tür auf, Tür zu

Durchschnittlich dreißig Mal greift ein Fahrer während der täglichen Auslieferung auf den Laderaum seines Kühlfahrzeuges zu. Bei jedem Ladevorgang stehen die Hecktüren offen, und warme Außenluft strömt in den Kühlbereich. Das erfordert zusätzliche Kühlleistung, der Verdampfer der Kälteanlage kann vereisen. Der Fahrzeugmotor muss dadurch mehr Leistung erbringen, der Kraftstoffverbrauch steigt, und die Umwelt wird durch Abgase belastet.

Energieaufwand zur Kühlung deutlich verringern

Das Fahrzeugbau-Unternehmen Kiesling entwickelt nun mit finanzieller Unterstützung der DBU eine im Laderaum verschiebbare Trennwand für Kühlfahrzeuge, die den Energieaufwand zur Kühlung deutlich verringern soll. Der Tiefkühlbereich wird dadurch von der Außenluft abgeschottet und die Kälte bleibt bei jedem Ladevorgang dort, wo sie hingehört. Die integrierte Pendeltür braucht nur zur Entnahme der Tiefkühlprodukte geöffnet werden. Das kann sowohl den Kraftstoffverbrauch, als auch den Schadstoffausstoß um bis zu 30 Prozent verringern. Der Clou: Die Trennwand soll für Gebrauchtfahrzeuge problemlos nachrüstbar sein.

Vorteile auch in punkto Hygiene

Auch in punkto Hygiene liegen die Vorteile auf der Hand: Durch die Isolierwand sind die im Laderaum des Fahrzeuges deponierten leeren Gitterboxen, die bei den Kunden in der Regel draußen zwischengelagert werden, von der Frischware im Tiefkühlbereich getrennt.

Kontakt: Peter Kiesling, Telefon: 07348/2002-0, Fax: 07348/2002-9921, E-Mail: pkiesling@kiesling.de

Media Contact

Franz-Georg Elpers DBU

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Rätsel um Bildung zweidimensionaler Quasikristalle aus Metalloxiden gelöst

Die Struktur von zweidimensionalem Titanoxid lässt sich bei starker Hitze und unter Zugabe von Barium gezielt aufbrechen: Statt regelmäßiger Sechsecke entstehen Ringe aus vier, sieben und zehn Atomen, die sich…

Impfviren, Immunzellen und Antikörper

Neue Kombinations-Immuntherapie für Bauchspeicheldrüsenkrebs. Bauchspeicheldrüsenkrebs gehört zu den tödlichsten Tumorarten. Trotz aller Erfolge in der Krebsforschung gibt es bisher nur unzureichende Behandlungsmöglichkeiten. In vielen Ländern nimmt daher die Anzahl der…

Induktives Laden während der Fahrt

Forschende entwickeln hocheffiziente Teststrecke. 20 Meter lang ist die Teststrecke auf dem Campus der Universität Stuttgart. E-Fahrzeuge können dort während der Fahrt induktiv aufgeladen werden – mit einer enormen Effizienz,…

Partner & Förderer