Gewässerforscher des UFZ unterwegs auf der Weser

Die Albis auf Forschungsreise

Das Flussforschungsschiff des UFZ – die Albis – befindet sich vom 13. Mai bis zum 17. Juni auf seiner 24. Forschungsreise.

Auf einer 36-tägigen Forschungsreise befindet sich derzeit ein UFZ-Forscherteam aus Magdeburg mit seinem Forschungsschiff, der ALBIS. Die Wissenschaftler wollen dabei mehr erfahren über die Ökologie der Flüsse Werra, Fulda und Weser. Auf einer Strecke von insgesamt 1319,4 Flusskilometern werden umfangreiche physikalische, chemische, planktologische und mikrobiologische Untersuchungen zur Struktur, der aktuellen Belastungssituation und zum Selbstreinigungsvermögen der Flusswasserökosysteme und Flusssedimente durchgeführt. Im Verlauf der Forschungsreise werden unter anderem die Häfen in Braunschweig, Hannover, Minden, Kassel und Bremen angelaufen.

Eine der zentralen Fragen für die Wissenschaftler ist, welchen Effekt die hohe Salzbelastung der Flüsse auf die Zusammensetzung und die Leistung von Planktonorganismen im Flusswasser hat. Denn gerade diese Organismen sind es, die für die Selbstreinigungskraft größerer Flüsse verantwortlich sind.
Mit der Saale existiert auch in Sachsen-Anhalt ein hochgradig salzbelasteter Fluss. Aus dem Vergleich der Untersuchungsergebnisse von Weser und Saale erhoffen sich die Wissenschaftler, Schlüsse über die Effekte von hohen Salzkonzentrationen auf Fließgewässerökosysteme ziehen zu können.
Ein weiteres Augenmerk richten sie auf die Schadstoffbelastung, insbesondere die Schwermetallbelastung von Flusssedimenten. Diese sind deshalb von besonderem Interesse, da in ihnen Schadstoffe von mehreren Jahren gespeichert sein können. Mit Hilfe neuartiger methodischer Ansätze messen die Fachleute mögliche Gefahrenpotenziale und ihre direkten Auswirkungen auf die Produktivität und Selbstreinigungskraft der Wasserökosysteme.
Auf dem letzten Fahrtabschnitt von Bremen über Minden zurück nach Magdeburg werden dann zusätzlich zum bisherigen Untersuchungsprogramm kontinuierliche Messungen zum Gehalt des Wassers an Mineralöl-Kohlenwasserstoffen durchgeführt.

Das Einlaufen der ALBIS in den heimatlichen Hafen in Magdeburg Zollelbe ist für Sonntag, den 17. Juni geplant. Dann wartet auf die Wissenschaftler und Techniker des UFZ viel Arbeit im Labor. Bis zum Ende des Jahres soll das umfangreiche Probenmaterial analysiert sein, so Dr. Bernhard Karrasch, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projektteam.

Media Contact

Susanne Hufe idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

Zur Woche der Teilchenwelt dem Urknall auf der Spur

Zur Woche der Teilchenwelt vom 2. bis 8. November laden Forschungseinrichtungen bundesweit Wissenschaftsinteressierte aller Altersklassen ein. Wie entstand das Universum? Woraus bestehen wir? Was untersucht die „Weltmaschine“ am CERN? Solchen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close