Die Gebrauchten auf Herz und Nieren prüfen

Das Wuppertaler Unternehmen "B+B Autorecycling" ist eins von tausend Autoverwertern in der Bundesrepublik Deutschland. Links: Geschäftsführer Klaus Jürgen Reese, rechts Prof. Dr. Ralf Holzhauer. Foto: FHG/SB, Abdruck honorarfrei

An der Fachhochschule Gelsenkirchen gründeten Vertreter des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI), der Automobilindustrie, von den Bundesanstalten für Arbeits- und Umweltschutz sowie von entsprechenden Verbänden einen Arbeitsausschuss zur Altautoverwertung.

Gelsenkirchen. In Deutschland werden pro Jahr etwa eine Million Gebrauchtautos in ihre Einzelteile zerlegt und dann als preiswerte Ersatzteile weiter verkauft. Ein Qualitätssiegel für gebrauchte Autoteile könnten dem Kunden zukünftig mehr Informationen und damit mehr Sicherheit beim Kauf solcher Ersatzteile bringen. Verantwortlich für die Entwicklung der Rahmenbedingungen ist Recycling-Professor Dr. Ralf Holzhauer vom Fachbereich Versorgungs- und Entsorgungstechnik der Fachhochschule Gelsenkirchen. Holzhauer ist vor kurzem zum Obmann eines Arbeitsausschusses für Altautoverwertung gewählt worden, der sich unter anderem ein solches Qualitätssiegel zum Ziel gesetzt hat. Gegründet wurde der Ausschuss vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI), bei der Gründung im September an der Fachhochschule Gelsenkirchen waren aber auch Vertreter der Autoverwertung, der Automobilhersteller wie Ford und BMW, der Versicherungswirtschaft, vom Verband des deutschen Kraftfahrzeuggewerbes sowie von den Bundesanstalten für Arbeits- und Umweltschutz dabei.

Unterstützung auf dem Weg zum Gütesiegel bekommt Holzhauer auch aus dem eigenen Haus: Prof. Dr. Rüdiger Tiemann vom Recklinghäuser Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen der Fachhochschule Gelsenkirchen kümmert sich darum, dass die spätere kostengünstige Demontage und Wiederverwendung von Material oder Komponenten schon bei der Produktentstehung von neuen Automobilen berücksichtigt wird.

Media Contact

Dr. Barbara Laaser (Pressestelle) idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz

Dieser Themenkomplex befasst sich primär mit den Wechselbeziehungen zwischen Organismen und den auf sie wirkenden Umweltfaktoren, aber auch im weiteren Sinn zwischen einzelnen unbelebten Umweltfaktoren.

Der innovations report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiete, Ökosysteme, Naturparks sowie zu Untersuchungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close