Neue Schutzkleidungslösungen

Neu im Portfolio ist der kürzlich kommerzialisierte Overall Tyvek® Labo, der speziell auf den Einsatz in Labors und der pharmazeutischen Industrie abgestimmt ist. Auf Grund seiner inhärenten Materialeigenschaften schützt er Träger und Prozesse vor Kontamination. Dank der besonders glatten Oberfläche von DuPont™ Tyvek® bleiben Partikel nicht haften. Zudem ist das Material äußerst fusselarm, und die innenliegenden Nähte verhindern zuverlässig, dass eventuell abgelöste Fäden in die Umgebung gelangen.

Da Tyvek® seine inhärente Chemikalienbarriere auch nach starkem Abrieb behält, ist der Träger während seiner Tätigkeit zuverlässig vor Kontamination geschützt. Tyvek® Labo ist beidseitig antistatisch ausgerüstet (die volle Wirkung der antistatischen Ausrüstung erfordert eine relative Luftfeuchte von mindestens 25 %) und nach EN 13982-1 (Typ 5) und EN 13034 (Typ 6) zertifiziert. Er eignet sich für den Einsatz in den Reinraumklassen ISO-7, ISO-8 und ISO-9 (C bis D).

Der neue DuPont™ ProShield® FR ist ein Einweg-Schutzanzug mit begrenzter Flammenausbreitung. Er schützt die darunter getragene wiederverwendbare Index 2 oder Index 3 Hitze- und Flammschutzkleidung, z.B. aus DuPont™ Nomex® Markenfasern, vor Chemikalienspritzern, Partikeln und Schmutz. So muss diese seltener gereinigt werden, was wiederum ihre Lebensdauer erhöhen kann.

Darüber hinaus schützt ProShield® FR den Träger vor gelegentlichem kurzzeitigem Kontakt mit Funken und kleinen Flammen. Das halogenfrei flammgeschützte SMMMS-Gewebe erfüllt die neue Europäische Norm EN ISO 14116 Index 1. Auf Grund seiner offenen Struktur ist es hoch atmungsaktiv und bietet daher einen maximalen Tragekomfort. Zudem ist der Anzug beidseitig antistatisch ausgerüstet (EN 1149-5) und entspricht den Anforderungen an Chemikalienschutzkleidung der Kategorie III, Typ 5 und 6. Die Kommerzialisierung von ProShield® FR ist für Anfang 2012 geplant.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

CO2 aus der Müllverbrennung als Wertstoff nutzen

Aus industriellen Prozessen wird tonnenweise Kohlenstoffdioxid freigesetzt und gelangt als klimaschädliches Treibhausgas in die Atmosphäre. Es stattdessen aufzufangen und sinnvoll zu nutzen, ist Ziel des Projekts ReCO2NWert. Im Rahmen dieses…

Neue Modellierungen zur Optimierung elektrostatischer Spritzlackierungen

Weniger Sprühnebel, höhere Effizienz… Hochspannung hilft, Sprühverluste zu vermeiden. Welche physikalischen Prozesse bei der elektrostatisch unterstützten Spritzlackierung ineinandergreifen, zeigt jetzt erstmals ein Computermodell. Mit dessen Hilfe lassen sich Lacke, Lackieranlagen…

TUM-Absolventen schaffen Roboter für flexible Textilien

Start-up sewts mit KI-basierten Industrierobotern erfolgreich. Die Industrieroboter des Münchner Start-up setws lernen mithilfe von KI-Algorithmen, wie sie mit forminstabilen Materialien umgehen müssen. Wäschereien nutzen die Technologie bereits, um etwa…

Partner & Förderer