Mit Schallwellen gegen den Strom schwimmen

Aggregierte Mikrokügelchen (rot) können sich an einer Gefässwand entgegen der Fliessrichtung bewegen. (Bild: Ahmed et al. Nature Machine Intelligence 2021)

ETH-​Forschende ge­hö­ren zu den ers­ten Wis­sen­schaft­lern, wel­che Mi­kro­ve­hi­kel mit­hil­fe von Ul­tra­schall ge­zielt ge­gen ei­nen Flüs­sig­keits­strom be­we­gen kön­nen. In Zu­kunft sol­len die win­zi­gen Ve­hi­kel in der Blut­bahn ein­ge­setzt wer­den und so die Me­di­zin re­vo­lu­tio­nie­ren.

Win­zi­ge Ve­hi­kel, so klein, dass sie durch un­se­re Blut­ge­fäs­se na­vi­gie­ren kön­nen, sol­len es Ärz­ten in Zu­kunft er­lau­ben, im Kör­per­in­nern Bi­op­sien zu neh­men, Stents ein­zu­set­zen oder Me­di­ka­men­te prä­zi­se an schwer zu er­rei­chen­de Stel­len zu trans­por­tie­ren. Wis­sen­schaft­ler welt­weit er­for­schen und ent­wi­ckeln der­zeit sol­che Mi­kro­ve­hi­kel. An­ge­trie­ben und ge­lenkt wer­den sie meist über ma­gne­ti­sche oder akus­ti­sche Fel­der oder mit Licht.

Al­ler­dings war es bis­her ei­ne gros­se Her­aus­for­de­rung, Mi­kro­ve­hi­kel ge­gen ei­nen Flüs­sig­keits­strom zu be­we­gen. Dies ist un­ter an­de­rem nö­tig, da­mit die Winz­lin­ge in Blut­ge­fäs­sen ent­ge­gen der Fliess­rich­tung des Bluts na­vi­gie­ren kön­nen. For­schen­de der ETH Zü­rich ha­ben nun Mi­kro­ve­hi­kel ent­wi­ckelt, wel­che von ei­nem ex­ter­nen Feld an­ge­trie­ben wer­den und ge­gen den Strom schwim­men kön­nen.

In ih­rem La­bor­ex­pe­ri­ment nutz­ten die For­schen­den un­ter der Lei­tung von Da­ni­el Ah­med und Brad­ley Nel­son, Pro­fes­so­ren am De­par­te­ment Ma­schi­nen­bau und Ver­fah­rens­tech­nik der ETH Zü­rich, ma­gne­ti­sche Eisenoxid-​Polymer-Kügelchen mit ei­nem Durch­mes­ser von 3 Mi­kro­me­tern. In ei­nem Ma­gnet­feld bal­len sich die­se zu ei­nem Schwarm mit ei­nem Durch­mes­ser von 15 bis 40 Mi­kro­me­tern. Die Wis­sen­schaft­ler un­ter­such­ten das Ver­hal­ten die­ses Mikrokügelchen-​Schwarms in ei­nem dün­nen Glas­röhr­chen, durch wel­ches Flüs­sig­keit ström­te. Die ver­wen­de­ten Glas­röhr­chen hat­ten ei­nen Durch­mes­ser von 150 bis 300 Mi­kro­me­tern und so­mit ähn­li­che Aus­mas­se wie die Blut­ge­fäs­se in ei­nem Tu­mor.

Um den Kü­gel­chen­schwarm in die­sem Röhr­chen strom­auf­wärts zu be­we­gen, nutz­ten die ETH-​Forschenden den­sel­ben Kniff, den auch Boots­fah­rer in ei­nem Fluss nut­zen: Letz­te­re ru­dern in Ufer­nä­he strom­auf­wärts. Dort ist die Fliess­ge­schwin­dig­keit we­gen des Rei­bungs­wi­der­stands des Ufers ge­rin­ger als in der Fluss­mit­te.

Mit­hil­fe von Ul­tra­schall ei­ner be­stimm­ten Fre­quenz brach­ten die Wis­sen­schaft­ler den Mikrokügelchen-​Schwarm zu­nächst in die Nä­he der Röhr­chen­wand. An­schlies­send konn­ten die For­schen­den den Schwarm mit ei­nem ro­tie­ren­den Ma­gnet­feld ent­ge­gen der Fluss­rich­tung be­we­gen.

Als nächs­tes möch­ten die For­schen­den das Ver­hal­ten der Mi­kro­ve­hi­kel in Blut­ge­fäs­sen von Tie­ren un­ter­su­chen. «Weil so­wohl Ul­tra­schall­wel­len als auch Ma­gnet­fel­der Kör­per­ge­we­be durch­drin­gen, ist un­se­re Me­tho­de gut ge­eig­net, um Mi­kro­ve­hi­kel auch im Kör­per­in­nern zu len­ken», sagt ETH-​Professor Ah­med.

Zu den an­ge­streb­ten zu­künf­ti­gen An­wen­dungs­fel­dern wird die Mi­kro­chir­ur­gie ge­hö­ren – et­wa das Ent­stop­fen von ver­stopf­ten Blut­ge­fäs­sen. Aus­ser­dem könn­ten die Mi­kro­ve­hi­kel der­einst ver­wen­det wer­den, um Krebs­me­di­ka­men­te über die Blut­ge­fäs­se zu Tu­mo­ren zu brin­gen und um sie dort ins Tu­mor­ge­we­be ein­zu­schleu­sen. Ein wei­te­res An­wen­dungs­feld ist schliess­lich das Ein­brin­gen von Me­di­ka­men­ten aus Blut­ge­fäs­sen ins Hirn­ge­we­be.

Li­te­ra­tur­hin­weis

Ah­med D, Suk­hov A, Hau­ri D, Ro­dri­gue D, Ma­ran­ta G, Har­ting J, Nel­son BJ: Bio­in­spi­red acousto-​magnetic mi­croswarm ro­bots with upstream moti­li­ty, Na­tu­re Ma­chi­ne In­tel­li­gence, 11. Ja­nu­ar 2021, doi: 10.1038/s42256-​020-00275-x

https://ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2021/02/mit-schallwellen-gegen-den-strom-schwimmen.html

Schwärme von Mikrokügelchen werden von einem Fluss von rechts nach links getrieben. Mit Ultraschallwellen und einem rotierenden Magnetfeld können die Schwärme entgegen der Fliessrichtung bewegt werden. (Video: ETH Zürich)

Media Contact

Hochschulkommunikation Hochschulkommunikation
Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer