Mikroskop für den klinischen Bereich

Seine Leuchtdiode bietet eine erwartete Betriebsdauer von über 20000 Stunden; ein häufiges Wechseln wie bei Halogenlampen entfällt also. Darüber hinaus benötigt diese kosteneffiziente Methode der Probenbeleuchtung deutlich weniger Energie als Halogenlampen – und das bei vergleichbarer Lichtstärke.

Die Voraussetzungen für Bilder hoher Qualität bleiben also gewahrt. Das CX21LED wurde für den Dauerein-satz konzipiert und besteht aus robusten Komponenten. Okular und Kondensor sind werksseitig am Stativ, der Revolver mit den Objektiven am breiten, starren Mikroskoparm angebracht. Das kompakte, leichte System (rund 6 kg) kann sicher von Labor zu Labor transportiert werden und lässt sich einfach verstauen.

Neben der gleichmäßigen Ausleuchtung und der stabilen Lichtintensität zeichnet sich die LED-Beleuchtung auch dadurch aus, dass ihre Helligkeit ohne Beeinflussung der Farbtemperatur geändert werden kann. Zusammen mit den integrierten plankorrigierten UIS2-Objektiven von Olympus sind so klare Bilder mit stabiler Farbtemperatur bei jeder Helligkeitsstufe garantiert. Die ergonomische Anordnung der wichtigsten Bedienelemente (Fokus- und Feinfokus-Trieb, Lichtsteuerung sowie der Tischgriff) ermöglicht dem Anwender eine einfache und schnelle Bedienung bei minimaler Bewegung. Der integrierte 4fach-Objektivrevolver verfügt über eine leichtgängige Handhabung und lange Lebensdauer.

Gesteigert wird die Robustheit noch durch den abnutzungsresistenten Tisch ohne hervorstehende Zahnstangen, speziell entwickelt für gleichmäßige, kontinuierliche Bewegungen der Probe. Bei diesem Modell wurde auf herausragende Teile jeder Art verzichtet, so dass kein Risiko besteht, Proben zu beschädigen oder sich an der Hand zu verletzen. Der mechanische Tisch mit Fokusanschlag verhindert zudem, dass das Objektiv den Objektträger berührt und die Probe oder das Objektiv selbst beschädigt werden.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Auf halber Strecke zum selbstfahrenden Fahrzeug

…mit autonomen Autos kommunizieren. Drei Jahre wurde an Fernsteuerung mit 5G-Mobilfunktechnologie entwickelt, gebaut und geforscht. Wie soll die Mobilität von Morgen aussehen? Ein Konsortium aus Unternehmen und Hochschule haben dies…

Partner & Förderer