Greifswalder Wissenschaftler wollen die Rehabilitation (Schlaganfall) durch Digitalisierung verbessern

Das Arm-Fähigkeitstraining spielt in der Schlaganfall-Rehabilitation eine große Rolle und soll künftig noch effektiver gestaltet werden – hier mit Therapeutin Janine Steudel und Prof. Thomas Platz. Foto: UMG

Greifswalder Wissenschaftler suchen gemeinsam mit Rostocker und Neubrandenburger Forschern nach neuen und besseren Wege in der Rehabilitation nach einem Schlaganfall. Das Land Mecklenburg-Vorpommern unterstützt mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) in Höhe von fast 2 Millionen Euro das ambitionierte Digitalisierungsprojekt.

Für eine vorbereitende Studie werden jetzt Frauen und Männer in der Region Greifswald gesucht, die sich in der Rehabilitation nach einem Schlaganfall befinden. Dabei geht es insbesondere um Patienten, die unter einer leichten oder mittelschweren Armlähmung leiden oder unter einer Sehbeeinträchtigung. Diese können sich unter der Telefonnummer 3834 86-6966 oder der E-Mailadresse stefanie.tobschall@med.uni-greifswald.de melden.

Durch die demographische Entwicklung, den höheren Altersdurchschnitt der Bevölkerung und die längere Lebenserwartung treten Schlaganfälle immer häufiger auf. Die Akut-Behandlung hat wesentliche Fortschritte gemacht und kann oftmals einen größeren Schaden vermeiden, wenn die Hilfe rechtzeitig kommt.

Hierzu gibt es eine funktionierende Rettungskette und die Schlaganfall-Spezialstationen („Stroke Units“) im Land. Doch trotz bester Behandlung verbleiben vielfach Funktionseinschränkungen wie Lähmungen, Seh- oder Sprachstörungen. Durch eine anschließende Rehabilitation wird versucht, diese Körperfunktionen wieder herzustellen.

Hier setzt das neue EU-Forschungsprojekt an, mit dem mittels der Digitalisierung Trainingsabläufe optimiert und intensiviert werden sollen, um effektivere Behandlungserfolge erzielen zu können.

Gesucht: Patienten mit Arm- oder Sehproblemen nach einem Schlaganfall

„Bevor die angedachten Digitalprogramme für ein Training entwickelt werden können, soll zunächst in einer Beobachtungsstudie erfasst werden, wie Therapeuten und Patienten zurzeit zusammenarbeiten, um ihre Behandlungsziele zu erreichen“, erläuterte der Projektleiter Prof. Dr. Thomas Platz.

„Wir wissen viel über wirksame Trainingsmöglichkeiten, aber weniger über die Kommunikation zwischen Therapeut und
trainierendem Patienten. Wie müssen die Einheiten gestaltet werden, damit sich der Patient wohl fühlt, gut informiert ist, für die Therapie motiviert bleibt, und die für ihn besten Ergebnisse erzielt. Diese Aspekte wollen wir in einer ersten Studie untersuchen“, so der Neurologe und Leiter der Arbeitsgruppe Neurorehabilitation an der Universitätsmedizin Greifswald.

Im Rahmen der Studie findet über eine Woche jeden Tag an der Universitätsmedizin Greifswald ein betreutes intensives Training statt. An der Studie können Schlaganfallpatienten teilnehmen, die entweder eine nur sehr leichte oder eine mittelschwere Armlähmung haben. Auch Schlaganfallpatienten, die Sehbeeinträchtigungen im Sinne einer Vernachlässigung (Neglect) haben, können sich für die Studie anmelden. Weitere Informationen zur Studie unter der Telefonnummer 3834 86-6966 oder der E-Mailadresse stefanie.tobschall@med.uni-greifswald.de.

Hintergrund Forschungsverbund „E-BRAiN“

In den kommenden drei Jahren soll in dem Forschungsverbund „E-BRAiN“ („E“ für „elektronisch“ und „BRAiN“ für „das Gehirn“) gemeinsam nach Möglichkeiten der Digitalisierung in der Rehabilitation nach einem Schlaganfall geforscht werden. Die beteiligten Einrichtungen sind die Universitätsmedizin Greifswald mit dem Projektleiter und Koordinator des EU-Verbundprojektes, Prof. Thomas Platz, die Universität Greifswald mit dem Institut für klinische Psychologie (Prof. Alfons Hamm), das Institut für Informatik der Universität Rostock (Prof. Peter Forbrig/Prof. Thomas Kirste) und die Hochschule Neubrandenburg mit dem Bereich Gesundheitsökonomie und Medizinmanagement (Prof. Axel Mühlbacher).

Mit geeigneter Software und Technik könnten gut standardisierbare Trainingsabläufe therapeutisch überwacht, aber ohne eine permanente und personalaufwändige 1-zu-1-Betreuung umgesetzt werden. Damit könnten Therapeuten ein viel intensiveres Training anbieten als derzeit möglich. Eine solche durch Informationstechnologien unterstützte Behandlung steht derzeit in der klinischen Praxis noch nicht zur Verfügung. Erste Ergebnisse sollen in drei Jahren vorliegen.

Foto: UMG
Das Arm-Fähigkeitstraining spielt in der Schlaganfall-Rehabilitation eine große Rolle und soll künftig noch effektiver gestaltet werden – hier mit Therapeutin Janine Steudel und Prof. Thomas Platz (re.).

Universitätsmedizin Greifswald
AG Neurorehabilitation – Forschungsverbund E-BRAIN
Projektleiter: Prof. Dr. med. Thomas Platz
Studienbüro: Stefanie Tobschall
Fleischmannstraße 44, 17475 Greifswald
T + 49 3834 86-69 66
E stefanie.tobschall@med.uni-greifswald.de

Leiter der Stabsstelle Kommunikation und Marketing
Christian Arns
T +49 3834 86-52 28
E christian.arns@med.uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de
http://www.facebook.com/UnimedizinGreifswald
Instagram/Twitter @UMGreifswald

AG Neurorehabilitation – Forschungsverbund E-BRAIN
Projektleiter: Prof. Dr. med. Thomas Platz
Studienbüro: Stefanie Tobschall
Fleischmannstraße 44, 17475 Greifswald
T + 49 3834 86-69 66
E stefanie.tobschall@med.uni-greifswald.de

Media Contact

Constanze Steinke idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mechanismus für Internet-Sicherheit gebrochen

Das Team der ATHENE-Wissenschaftlerin Prof. Dr. Haya Shulman hat einen Weg gefunden, wie einer der grundlegenden Mechanismen zur Absicherung des Internet-Verkehrs ausgehebelt werden kann. Der Mechanismus, genannt RPKI, soll eigentlich…

Industrielle Produktion mit KI optimieren

Karlsruher Forschungsfabrik: Immer kürzere Produktlebenszyklen und volatile Märkte zwingen Unternehmen, qualitativ hochwertige Produkte schnell mit neuen, unreifen Prozessen herzustellen. Vergleichbar mit einer Software, die während der Anwendung durch Updates stetig…

Neue genetische Variation für den umweltfreundlichen Weizenanbau

… aus alten und exotischen Sorten. Genbanken weltweit leisten einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt. Allein in der Bundeszentralen Ex-situ-Genbank am IPK Leibniz-Institut werden mehr als 150.000 Sorten…

Partner & Förderer