Neue Software: Augmented Reality einfach selbst erstellen

Papier adé: Eine Bochumer Software ermöglicht es auch Leuten ohne Vorwissen, Augmented-Reality-Anleitungen zu erstellen. © Roberto Schirdewahn (Dieses Foto darf nur für eine Berichterstattung mit Bezug zur Ruhr-Universität Bochum im Kontext dieser Presseinformation verwendet werden.)

Mit der Bochumer Software können Nutzerinnen und Nutzer eine AR-Anwendung nach dem Baukastenprinzip zusammenstellen. Mithilfe einer Webanwendung übersetzen sie eine Papieranleitung zunächst Schritt für Schritt in eine digitale Anleitung.

Dazu stellt die Software verschiedene Icons und Textfelder bereit sowie die Möglichkeit, Bilder hochzuladen. Sind die Instruktionen erstellt, kann der Nutzer mit einem Tablet im Kameramodus zu der jeweiligen Anlage gehen, für die die AR-Anleitung gedacht ist.

Durch Antippen auf dem Kamerabild kann er die einzelnen Instruktionen der realen Anlage zuordnen und die Position der Hinweise einstellen.

Tablet orientiert sich selbst im Raum

Die Orientierung im Raum erledigt das Tablet im gesamten Prozess selbst. Der Anwender muss zu Beginn einmalig einen Nullpunkt definieren. Dafür druckt er einen Bildmarker auf einem DIN-A4-Blatt aus und klebt ihn in die Nähe der Anlage.

Diesen Marker erkennt die Software automatisch als Startpunkt, sobald die Kamera darauf gerichtet wird. Anschließend kann sich der Anwender frei im Raum bewegen, um seine AR-Anleitung zu erstellen.

Über die im Tablet verbauten Bewegungssensoren und Bilderkennungsalgorithmen weiß das Programm stets von allein, wo im Raum es sich befindet – selbst, wenn der Bildmarker für die Kamera nicht mehr sichtbar ist. Unter realen Bedingungen klappt die Positionierung von Informationen mit der Software derzeit auf wenige Zentimeter genau.

Nutzerstudie geplant

Das für I-Pads von Apple konzipierte Programm befindet sich derzeit im Entwicklungsstadium und ist nur an der Ruhr-Universität Bochum in Gebrauch; es wird noch nicht über einen App Store verteilt. Verschiedene Lehrstühle in den Ingenieurwissenschaften an der RUB nutzen es, um Anleitungen für komplexe Forschungsgeräte zu erstellen.

Interessenten aus der Industrie gibt es allerdings auch schon. Im Herbst 2019 soll eine Nutzerstudie zur Usability mit Studierenden des Maschinenbaus und anderer Fakultäten anlaufen; basierend auf den Ergebnissen wollen Mario Wolf und Jan Luca Siewert die Anwendung weiterentwickeln.

Ausführlicher Beitrag in Rubin

Einen ausführlichen Beitrag zu dem Thema finden Sie im Wissenschaftsmagazin Rubin unter https://news.rub.de/wissenschaft/2019-10-11-digital-engineering-augmented-realit…. Texte auf der Webseite und Bilder aus dem Downloadbereich dürfen unter Angabe des Copyrights für redaktionelle Zwecke honorarfrei verwendet werden.

Dr. Mario Wolf
Lehrstuhl Digital Engineering
Fakultät für Maschinenbau
Ruhr-Universität Bochum
Tel.: 0234 32 22115
E-Mail: mario.wolf@rub.de

Jan Luca Siewert
Lehrstuhl Digital Engineering
Fakultät für Maschinenbau
Ruhr-Universität Bochum
Tel.: 0234 32 27097
E-Mail: jan.siewert@rub.de

Media Contact

Dr. Julia Weiler idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Weiterentwicklung von Brennstoffzellen durch FURTHER-FC

Die Hochschule Esslingen ist Partner in dem EU-weiten Projekt FURTHER-FC (Further Understanding Related to Transport limitations at High current density towards future ElectRodes for Fuel Cells) mit einem Gesamtbudget von…

Blick ins Innere der Software-Architektur

IT-Systeme sind aus dem Arbeitsalltag nicht mehr wegzudenken. Allerdings wird in großen Unternehmen die Software-Architektur zunehmend komplexer und damit immer schwieriger zu überblicken. Schwachstellen sind daher nur mit großem Aufwand…

Ordnung durch konstanten Antrieb

Forscher der Universität Göttingen untersuchen Systeme mit Computersimulationen. Lebende Systeme lassen sich nicht so einfach mit den Standardgesetzen der Physik verstehen, wie dies bei Gasen, Flüssigkeiten oder Festkörpern der Fall…

Partner & Förderer