FT-NIR-Spektrometer

Das TANGO-Spektrometer zeichnet sich durch Robustheit, hohe Präzision und einfache Bedienerführung aus.

Mit seiner intuitiven Benutzeroberfläche führt das TANGO den Anwender schnell und sicher durch alle Arbeitsschritte. Auch ungeschultes Personal kann so das Gerät bedienen und fehlerfrei messen.

Das Gehäuse und der Touch-Screen-Monitor sind ausgelegt für die Labor- und Industrieumgebung und lassen sich entsprechend leicht reinigen – ideal für die Lebensmittelindustrie.

TANGO liefert Analysenergebnisse überall dort, wo hohe Anforderungen an Rohstoffe sowie Zwischen- und Endprodukte gestellt werden und eine schnelle Messung mit geringem Aufwand gewährleistet sein muss, z.B. in der Lebensmittel-, Pharma- und Chemieindustrie.

Für viele Bereiche stehen gebrauchsfertige Kalibrierungen für den schnellen, effizienten Start zur Verfügung.

Zu sehen gibt es das TANGO auf der analytica in Halle A2, Stand 331/432.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close