Scharfe Bilder für Jülicher Hirnforschung / Weltweit einmalig: 9,4 Tesla Magnet-Resonanz-PET für Jülich

Im gestrigen Festakt zum 50-jährigen Jubiläum des Forschungszentrums verkündete Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan die finanzielle Beteiligung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) an einem leistungsstarken Magnetresonanz-Tomographen (MRT), der eine magnetische Feldstärke von 9,4 Tesla besitzt. Weltweit einmalig wird dieses Gerät dadurch, dass es mit einem Positronen-Emissions-Tomographen (PET) kombiniert ist. So liefert es anatomisch scharfe Bilder, die zudem zeigen, welche Vorgänge im gesunden und erkrankten Gehirn ablaufen. Das 20 Millionen Euro teure Ganzkörper-MR-PET-Gerät wird jeweils zur Hälfte von der SIEMENS AG und dem BMBF finanziert.

„Durch seinen multidisziplinären Ansatz ist es dem Forschungszentrum gelungen, zu einem der führenden Forschungseinrichtungen für die Entwicklung bildgebender Verfahren in der Medizintechnik zu werden“, erklärte Frau Schavan.

Durch die hohe Feldstärke des neuen MRT können die Bildqualität und die daraus gewonnenen Informationen deutlich verbessert werden. „Wir können damit kleinste Veränderungen des Gehirns aufspüren, um Krankheitsprozesse, die beispielsweise bei Multipler Sklerose oder Alzheimer auftreten, besser verstehen zu können“, erklärt Prof. Jon Shah, Leiter der Arbeitsgruppe.

Durch die Kombination mit der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) können die Hirnforscher mit dem neuen Gerät auch Stoffwechselvorgänge sichtbar machen. „Die Bilder eines PET alleine sind aber unscharf, sodass wir die Orte erhöhter Stoffwechselaktivitäten nicht exakt lokalisieren können“, sagt Shah. „Mit der neuen Kombination hingegen können wir auch Stoffwechselvorgänge des Gehirns hoch aufgelöst untersuchen, beispielsweise von schnellwachsenden Tumoren.“ Das MR-PET ist auch für Pharmafirmen interessant. Sie können damit den Wirkort neuer Medikamente auf molekularer Ebene untersuchen, aber auch neue Kontrastmittel und Signalmoleküle testen, mit denen sich einzelne Zellen erkennen lassen.

Das neue Gerät soll in drei Jahren einsatzbereit sein und wird im Forschungszentrum zusammengebaut.

Media Contact

Annette Stettien Forschungszentrum Jülich

Weitere Informationen:

http://www.fz-juelich.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer