Neues Verfahren zur Behandlung von Krebs wirkt zweifach

Nanozellen erfolgreich an Mäusen getestet

Wissenschafter des Massachusetts Institute of Technology haben eine Nanozelle entwickelt, die sich in einen Tumor hineingraben, seine Blutversorgung unterbinden und eine tödliche Dosis von Antikrebsmitteln freisetzen kann. Dieses zweifach wirkende Behandlungsverfahren, das in einer winzigen Doppelkammer verpackt verabreicht wird, beschädigt gesunde Zellen nicht. Bei Mäusen wurde die Sicherheit und Wirksamkeit des Verfahrens bei Melanomen und einer Form von Lungenkrebs bereits nachgewiesen. Acht der zehn behandelten Tiere überlebten mehr als 65 Tage. Mäuse, die mit den besten derzeit zur Verfügung stehenden Verfahren behandelt wurden überlebten laut BBC nur 30 Tage lang. Unbehandelte Tiere starben nach 20 Tagen. Die Details der Forschungsergebnisse wurden in Nature veröffentlicht.

Das Verfahren kombiniert mit der Vergiftung der Tumorzellen und der Unterbrechung der Blutversorgung des Tumors zwei Ansätze zur Behandlung von Krebs. Bisher lag die Schwierigkeit der Durchführung dieses Ansatzes in der Durchführung der Chemotherapie nachdem die Blutgefäße durchtrennt worden waren. Zusätzlich müssen die erforderlichen Medikamente nach verschiedenen Gesichtspunkten freigesetzt werden. Die Substanzen zur Zerstörung der Blutgefäße sind über einen längeren Zeitraum erforderlich. Die Chemotherapie muss in zyklischen Abständen verabreicht werden. Das MIT-Team um Ram Sasisekharan bewältigte dieses Problem durch die Schaffung einer Struktur für die Nanozelle, die einem Ballon innerhalb eines Ballons ähnlich ist.

Die Wissenschafter beluden die äußere Membran der Nanozelle mit dem Medikament zur Zerstörung der Blutgefäße und die innere mit den Wirkstoffen für die Chemotherapie. Zusätzlich schufen sie eine Oberflächenchemie, die eine Entdeckung durch das Immunsystem verhinderte. Die Nanozelle wurde klein genug hergestellt, dass sie die Gefäße des Tumors passieren konnte. Für die Poren normaler Gefäße ist sie jedoch zu groß. Im Inneren des Tumors wird die äußere Membran aufgelöst und das antiangiogenetische Medikament sehr rasch freigesetzt. In der Folge brechen die den Tumor versorgenden Blutgefäße zusammen. So wird der geladene Nanopartikel im Inneren des Tumors eingeschlossen, wo er langsam die Chemotherapie startet.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://web.mit.edu http://www.nature.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Nachhaltige Elastokalorik-Klimaanlage

… soll Häuser zimmerweise kühlen und heizen. Mit der neuen Klimatechnik Elastokalorik wird es möglich, Gebäude nur über Lüftungsschlitze zu kühlen und zu heizen. Sie transportiert Wärme einfach, indem dünne…

Tumorzellen schnüren Päckchen

… mit denen sie Fresszellen zu Überläufern machen. Ein Team der Universität des Saarlandes kommt einem Protein auf die Spur, das dazu beiträgt, dass Tumoren entstehen, wachsen und leichter Metastasen…

Neues Schmerzmittel könnte Opioide langfristig ersetzen

Forschende der JGU finden einen Naturwirkstoff, der Opioide langfristig ersetzen und die Opioidkrise mildern könnte. Opioide gehören zu den am längsten bekannten Naturstoffen mit pharmakologischer Wirkung und sind hervorragende Schmerzmittel….

Partner & Förderer