Stärkstes Mini-Hörgerät der Welt: präzise und laut

Das Nitro von Siemens erreicht bis zu 70 Dezibel, was etwa der normalen Lautstärke eines Fernsehers entspricht. Das Hörgerät ist in Deutschland und vielen Ländern Europas in zwei Verstärkerversionen (55 Dezibel und 70 Dezibel) erhältlich.

Menschen mit großen Hörverlusten waren bisher auf so genannte Hinter-dem-Ohr-Geräte angewiesen. Die so genannten CIC-Hörgeräte (engl.: Complete in the Canal) sind die kleinsten Im-Ohr-Hörgeräte, die individuell angepasst werden können und nahezu komplett im Gehörgang verschwinden. Allerdings reichte die Verstärkung bisher nur für den Ausgleich eines leichten oder mittleren Hörverlustes.

Das Nitro, das leistungsstärkste Gerät der CIC-Kategorie weltweit, bietet eine bisher nicht erreichte Hörqualität. Die Entwickler von Siemens Audiologische Technik haben durch die Kombination von zwei speziell entwickelten Hochleistungs-Lautsprechern zunächst eine höhere Verstärkungsleistung erreicht, als bisher möglich. Zusätzlich konzentrierten sie sich auf die Unterdrückung unerwünschter Nebengeräusche.

Spezielle Algorithmen übernehmen im Nitro für den Träger fortlaufend das Filtern des Geräuschumfeldes und unterdrücken dabei unerwünschte Nebengeräusche wie das Ticken einer Uhr oder Autofahrgeräusche. Musste der Schwerhörige bei diesen Lautstärken bisher mit störenden Vibrationen leben, so können diese mit dem neuen Gerät komplett vermieden werden. Das Nitro arbeitet damit nicht nur angenehmer als viele andere Mini-Hörgeräte im Ohr, sondern ist durch ein besonderes Chipdesign dazu noch sparsamer beim Stromverbrauch, was die Laufzeit der Batterie verlängert.

Das Gerät wurde auf dem Internationalen Hörgeräteakustiker-Kongress in Nürnberg vorgestellt und gehört zum oberen Preissegment der Mini-Hörgeräte. Sowohl private als auch gesetzliche Krankenversicherungen beteiligen sich an den Kosten. (IN 2008.01.4)

Media Contact

Dr. Norbert Aschenbrenner Siemens InnovationNews

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik

Kennzeichnend für die Entwicklung medizintechnischer Geräte, Produkte und technischer Verfahren ist ein hoher Forschungsaufwand innerhalb einer Vielzahl von medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin.

Der innovations-report bietet Ihnen interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Bildgebende Verfahren, Zell- und Gewebetechnik, Optische Techniken in der Medizin, Implantate, Orthopädische Hilfen, Geräte für Kliniken und Praxen, Dialysegeräte, Röntgen- und Strahlentherapiegeräte, Endoskopie, Ultraschall, Chirurgische Technik, und zahnärztliche Materialien.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close