Transplantationen künftig ohne starke Medikamente

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein haben ein Verfahren entwickelt, das dazu beitragen soll, dass Transplantationspatienten künftig keine extrem starken Medikamente gegen Abstoßungsreaktionen des Körpers einnehmen müssen. Der komplexe Ansatz beruht auf der Vermischung von Infektionen bekämpfenden eigenen weißen Blutkörperchen eines Patienten mit Zellen eines Spenders. Ein Patient kam acht Monate ohne immunsuppressive Medikamente aus, die anderen konnten auf geringere Dosierungen umgestellt werden. Details der Studie wurden in Transplant International veröffentlicht.

Das neue Vefahren beruht unter anderem darauf, dass die Patienten eine Infusion mit spezialisierten Zellen, so genannten TAICs erhalten, die die Akzeptanz des Körpers erhöhen. Sie entstehen durch die Isolierung einer Art weißer Blutkörperchen des Spenders und ihre Modifizierung im Labor. Nach dieser Veränderung verfügen diese Zellen über die Fähigkeit, Zellen im Immunsystem abzutöten, die einen Abstoßungsvorgang auslösen. Zusätzlich verbessern sie die Aktivitäten einer anderen Art von Immunzellen, die sich positiv als Schutz gegen eine Abwehrreaktion einsetzen lassen. Diese Zellen werden neben denen des Empfängers kultiviert. Dadurch wird das Immunsystem weiter gestärkt. In der Folge werden die Zellen gemeinsam injiziert. Bisher wurden Tests mit Patienten durchgeführt, denen eine Niere transplantiert worden war. Manche erhielten die Zellen vor, manche nach der Operation.

Der leitende Wissenschaftler James Hutchinson betonte, dass das neue Verfahren sich immer noch in einem relativ frühen Entwicklungsstadium befinde. Die Ergebnisse mit diesen 17 Patienten seien jedoch vielversprechend. Es sei nun denkbar, dass Patienten nach einer Transplantion eine deutlich höhere Lebensqualität haben können und nicht mehr völlig von den komplizierten Einnahmevorschriften der Medikamente abhängig sind, berichtet BBC Online.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.deutschland

Weitere Informationen:

http://www.uk-sh.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der „Humanmedizin“. zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gewebe-Spalter

Mit dem TissueGrinder – einer automatisierten Miniatur-Mühle für empfindliches Zellgewebe – lassen sich lebende Zellen aus einer Gewebeprobe herauslösen. Die Technik wurde am Fraunhofer IPA entwickelt. Eine Ausgründung bringt jetzt…

Energie System 2050: Lösungen für die Energiewende

Als Beitrag zum globalen Klimaschutz muss Deutschland den Einsatz fossiler Energieträger rasch und umfassend minimieren und das Energiesystem entsprechend umbauen. Wie und mit welchen Mitteln das am besten gelingen kann,…

Forscher*innen entdecken neue Maiskrankheit

Der Schutz der Kulturpflanzen vor Schädlingen und Krankheiten ist eine essenzielle Voraussetzung für die sichere Versorgung mit Lebensmitteln. Etwa 95 Prozent der Lebensmittel stammen aus konventioneller Landwirtschaft, die zur Gesunderhaltung…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close