Thoraxchirurgie: Lungenkrebs als Folge des Tabakkonsums verhindern

In den meisten Fällen sind Krebs, Herz-/Kreislauf- oder Atemwegserkrankungen die Todesursache: Wie häufig Lungenkrebs als Folge des Rauchens auftritt, ist eines der Themen der Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie (DGT) am 12. September 2008 in Bremen.

Weltweit hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in ihrem Welt-Tabak-Bericht 2008 rund fünf Millionen Tote pro Jahr errechnet. Da der Konsum von Tabak stetig zunimmt und die Folgeerkrankungen meistens erst Jahre oder Jahrzehnte später auftreten, bezeichnet die WHO den Tabakkonsum als eine der größten Gesundheitskatastrophen der Menschheitsgeschichte.

„Fatal ist insbesondere die Entwicklung, dass immer mehr jüngere Menschen zur Zigarette greifen“, erläutert Kongresspräsident Dr. med. Dipl.-Oec. Erich Hecker, Chefarzt am Thoraxzentrum Ruhrgebiet, Klinik für Thoraxchirurgie, EVK Herne. In Deutschland liegt das durchschnittliche Einstiegsalter zurzeit bei unter 14 Jahren. Bereits drei Prozent der 11-Jährigen rauchen. Je früher damit begonnen wird, desto höher ist das Risiko, an Lungenkrebs oder weiteren Folgen des Rauchens zu erkranken. Rund 45 000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich an Lungenkrebs. Diese Zahl, so befürchten Experten, könnte weiter zunehmen.

Wie Lungenkrebs und Rauchen zusammenhängen und welche gesetzlichen Vorgaben nach Meinung der Thoraxchirurgen sinnvoll und notwendig sind, um die schwerwiegenden Folgen des Tabakkonsums zu verringern, ist eines der Themen der Pressekonferenz am 12. September 2008 anlässlich der 17. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie in Bremen.

Quellen und weitere Informationen:
http://www.who.int: Weltgesundheitsorganisation WHO
http://www.euro.who.int: WHO Regionalbüro Europa
Terminhinweis:
Pressekonferenz der
17. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie (DGT)
Termin: Freitag, 12. September 2008, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: Park Hotel Bremen, Im Bürgerpark, 28209 Bremen, Saal 4
Ihr Pressekontakt:
Beate Schweizer, Christine Schoner
Pressestelle 17. Jahrestagung der DGT
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel. 0711 8931 – 295, Fax: -167
schweizer@medizinkommunikation.org

Media Contact

idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der „Humanmedizin“. zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close