Neue Therapien bei Morbus Crohn: Entzündungen der Darmschleimhaut verhindern

Kritiker sehen die Strategie jedoch als häufig unnötig an. Welche neuen Erkenntnisse aus der Forschung die Behandlung zukünftig verbessern könnten und welche chirurgischen Techniken soviel Darm wie möglich retten, sind Themen der Viszeralmedizin 2010. Gastroenterologen und Viszeralchirurgen veranstalten den interdisziplinären Kongress gemeinsam vom 15. bis 18. September 2010 im ICS Stuttgart.

Menschen mit Morbus Crohn leiden an einer chronischen Entzündung im Darm, die in Schüben verläuft. Jeder davon kann neue Schäden im Darm und benachbarten Regionen anrichten. Um solche Krankheitsschübe zu verhindern, verfolgen Ärzte bisher eine sogenannte „Step up“-Strategie. Sie beginnen mit relativ kostengünstigen Medikamenten wie Aminosalizylaten. Nur wenn diese erfolglos bleiben, kommen stärkere Mittel wie Azathioprin zum Einsatz, die das Abwehrsystem dämpfen. Dies gelingt am besten mit Antikörpern, die gezielt in die Entzündungsreaktion eingreifen, indem sie den Tumornekrosefaktor (TNF) binden und ausschalten.

Eine neue Strategie, auch „Top down“-Strategie genannt, setzt diese TNF-Antikörper gleich zu Beginn der Behandlung ein. In einer kürzlich veröffentlichten Studie (NEJM 2010; 362: 1383-95) war diese Therapie Azathioprin leicht überlegen, am wirksamsten war die Kombination von Azathioprin mit dem TNF-Antikörper. Dennoch ist der Ansatz umstritten.

„Die „Top down“-Strategie verteuert nicht nur die Therapie, etwa um den Faktor 40“, kritisiert Professor Dr. med. Eduard Stange, Chefarzt am Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart. Sie habe auch zur Folge, dass viele Patienten unnötig behandelt werden: Bei einem von sieben Erkrankten hat das Medikament besser gewirkt als Azathioprin. Ein erhöhtes Risiko für unerwünschte Nebenwirkungen durch das Medikament hatten jedoch alle. Unnötig seien TNF-Antikörper außerdem, wenn eine Darmspiegelung zeige, dass in der Schleimhaut keine entzündlichen Läsionen mehr vorhanden sind. In der Studie zur „Top-down”-Therapie war dies bei etwa 20 Prozent der Teilnehmer der Fall.

Nachdem sich die Schleimhaut komplett erholt hat, ist die Gefahr eines erneuten Krankheitsschubs deutlich vermindert, berichtet Professor Stange. Deren Heilung sollte deshalb wichtigstes Therapieziel sein. Dies ist bisher schwierig, da die genauen Ursachen von Morbus Crohn nicht bekannt sind. Experten vermuten, dass ein Barrieredefekt in der Darmschleimhaut an der Entstehung der Erkrankung beteiligt ist. Eine weitere Studie zeigt eine Abnahme der Krankheitsrückfälle durch Vitamin D3 von 29 auf 13 Prozent. Dieses regt den Darm an, Defensine zu bilden. Defensine sind darmeigene Antibiotika, die verhindern, dass Bakterien in die Darmschleimhaut eindringen und ihre Barrierefunktion zerstören.

Bei der Hälfte der Morbus-Crohn-Patienten schädigt die Entzündung im Verlauf den Darm so sehr, dass sie operiert werden müssen: Viszeralchirurgen entfernen bei solchen Eingriffen die betroffenen Stellen und versuchen, soviel Darm wie möglich zu erhalten. Das heilt Morbus Crohn nicht, verbessert jedoch häufig die Symptome. Die entzündliche Darmerkrankung Morbus Crohn und ihre erfolgreiche Behandlung ist deshalb ein gemeinsames Thema der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) und der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) auf der Fachtagung Viszeralmedizin vom 15. bis 18. September 2010 im ICS Stuttgart.

Terminhinweise:
Pressekonferenz anlässlich des Kongresses Viszeralmedizin
Donnerstag, 16. September 2010, 12:30 bis 13:30 Uhr, ICS Stuttgart, Messeclub
Interdisziplinäre Sitzung::
Chronisch entzündliche Darmerkrankungen: Was bleibt dem Chirurgen?
Freitag, 17. September 2010, von 9.30 bis 11.00 Uhr, Saal C 2.3, ICS

Media Contact

idw

Weitere Informationen:

http://www.viszeralmedizin.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige molekulare Prothese für das Gehör

Weltweit erstmals: Forschenden der Universitätsmedizin Göttingen und des Institute for Bioengineering of Catalonia in Spanien ist es gelungen, das Gehör in vivo durch Licht zu stimulieren – ohne eine genetische…

Smarte Folien werden zur Mensch-Maschine-Schnittstelle

Eine schlichte Silikonfolie drückt auf glatten Touch-Displays eine virtuelle Tastatur fühlbar gegen den Finger seines Benutzers. Wird die Folie wie eine zweite Haut am Körper getragen, etwa in einem Arbeitshandschuh,…

Klima: Ammoniak treibt Wolkenbildung an

Der vermehrte Einsatz von Kunstdünger und Mist aus der Tierhaltung bringen mehr Ammoniak in die Atmosphäre. Während des asiatischen Monsuns wird Ammoniak, das von landwirtschaftlich genutzten Gebieten stammt, verstärkt in…

Partner & Förderer