Kampf gegen Streptokokken-Infektionen

Bei Rindern verursacht Streptococcus agalactiae Mastitis (Entzündung der Milchdrüsen), was zu einer verminderten Milchleistung führt. Aber auch beim Menschen kann dieses Bakterium zu Infektionen führen (Pneumonie, Meningitis, Sepsis, …), insbesondere bei Neugeborenen.

Forscher des französischen Instituts für Agrarforschung (INRA) und des Pasteur-Instituts haben kürzlich die bedeutende Rolle eines Moleküls, des sogenannten B-Antigens, auf der Oberfläche des Bakteriums nachgewiesen. Die Untersuchungen zeigen dessen Beteiligung an der Kontrolle des bakteriellen Wachstums und eröffnen neue Perspektiven im Kampf gegen Streptokokken-Infektionen. Die Ergebnisse wurden am 14.°Juni 2012 in der Fachzeitschrift PLoS Pathogens veröffentlicht.

Im Jahr 1934 entwickelte die amerikanische Mikrobiologin Rebecca Lancefield eine Immuntechnologie zur Einteilung von Streptokokken in serologische Gruppen. Die Unterscheidung der einzelnen Gruppen erfolgt aufgrund spezifischer, in der Bakterien-Zellwand lokalisierter Polysaccharidantigene. Bislang war keine biologische Funktion des Polysaccharids des Streptococcus agalactiae, das sogenannte B-Antigen, bekannt.

Dieses vor fast 80 Jahren entdeckte Molekül wird in der klinischen Bakteriologie im Allgemeinen für Tests zur Serogruppen-Einteilung eingesetzt. Die Zellwand ist ein wichtiger Bestandteil der Bakterienzelle, in der die Reaktionen für die Kontrolle von Wachstum und Zellteilung stattfinden und auf die viele Antibiotika abzielen. Diese sehr komplexen Phänomene machen unterschiedliche molekulare Akteure notwendig, deren Lokalisierung und Aktivität koordiniert werden müssen. Die Forscher haben nachgewiesen, dass das B-Antigen für das Wachstum, die Teilung und die Morphogenese der Bakterienzelle unerlässlich ist.

Einige Oberflächen-Polysaccharide, die denen des B-Antigens ähnlich sind, kommen auch auf der Oberfläche verschiedener Streptokokken-Arten vor und sind für verschiedene Infektionen bei Mensch und Tier verantwortlich. Ihre Synthese ist somit ein potenzielles Ziel für die Entwicklung neuer Moleküle mit antiinfektiöser Wirkung.

Quelle: Pressemitteilung des INRA – 15.06.2012 – http://www.inra.fr/presse/infection_streptocoque_agb

Redakteurin: Myrina Meunier, myrina.meunier@diplomatie.gouv.fr

Media Contact

Myrina Meunier Wissenschaft-Frankreich

Weitere Informationen:

http://www.wissenschaft-frankreich.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close