Ictus: Neu entdecktes Protein reduziert Hirnschäden

&quot;Blitz&quot; im Gehirn: neue Therapie in Sichtweite (pixelio.de, Gerd Altmann)<br>

Wissenschaftler am Institut für Pharmaforschung Mario Negri haben ein Protein aufgespürt, das durch Ictus hervorgerufene Hirnschäden spürbar reduzieren kann. Das im menschlichen Blut vorhandene Mannose Binding Lectin (MBL) bietet ein erheblich größeres Zeitfenster zur Therapierung von Hirnschlägen als die bisher üblichen Behandlungsmethoden.

Antikörper zentraler Schlüssel

Die Erkenntnis beruht auf dem Ergebnis von Tierversuchen, bei denen ein vom Harvard Institute of Medicines http://hms.harvard.edu in Boston entwickelter Antikörper und ein von der Chemiefakultät der Universität Mailand entdecktes Molekül verwendet wurden. „Die Inhibition von MBL ist für eine gezielte Therapie geeignet, wenn damit innerhalb von 18 bis 24 Stunden nach dem Hirnschlag begonnen wird“, so Projektleiterin Maria Grazia De Simoni.

Die Wirkung des Antikörpers hängt den Experten zufolge von der Interaktion mit bestimmten im Gehirn vorhandenen Kohlenhydraten ab. Das in Mailand entdeckte Molekül sei wegen seiner Simulationsfähigkeit dieser Zucker zur spezifischen Inhibition von MBL geeignet.

Alternative zu Plaminogen-Aktivator tPA

Ictus gehört in der modernen Industriegesellschaft zu den häufigsten Ursachen für einen vorzeitigen Tod oder schwere körperliche Einschränkungen. Der bisher gängige Therapieansatz besteht in der Nutzung des Plaminogen-Aktivators tPA, der aber wegen seiner möglichen Nebenwirkungen nur für fünf bis sieben Prozent der Fälle geeignet ist und spätestens viereinhalb Stunden nach dem Hirnschlag stattfinden muss.

Die in Zusammenarbeit mit zahlreichen internationalen Forschungseinrichtungen durchgeführte Untersuchung wurde von der Mailänder Sparkassenstiftung Cariplo http://www.fondazionecariplo.it und dem italienischen Gesundheitsministerium in Rom finanziert. Einzelheiten sind in der prestigereichen wissenschaftlichen Fachzeitschrift „Circulation“ http://circ.ahajournals.org veröffentlicht.

Ansprechpartner für Medien

Harald Jung pressetext.redaktion

Weitere Informationen:

http://www.marionegri.it

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen