Herzanfall: "Herzpflaster" soll Schäden heilen

Wissenschaftler der Ben-Gurion University of the Negev haben ein viel versprechendes Verfahren zur Heilung von nach einem Herzanfall entstandenen Schäden entwickelt.

Aus dem Herzmuskel wurde dabei eine Art Pflaster hergestellt, das helfen soll, die entstandenen Vernarbungen wieder auszubessern. Das neue Verfahren sei bereits erfolgreich an Mäusen getestet worden, berichtet das Team um Tal Dvir in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS).

Das „Pflaster“ wurde zuerst in Gewebe des Unterleibs herangezogen und dann in die geschädigten Bereiche des Herzens transplantiert. Mit diesem Experiment wurde erstmals nachgewiesen, dass derartige Pflaster tatsächlich die Gesundheit des Herzens nach einer Schädigung verbessern können. Die Wissenschaftler wiesen eine Vergrößerung des Muskels in den geschädigten Bereichen und eine verbesserte Übertragung der für die normale Funktion des Organs entscheidenden elektrischen Impulse nach.

Herzanfälle verursachen normalerweise einen irreversiblen Schaden am Herzmuskel. Bei überlebenden Patienten kann der geschädigte Muskel in weiterer Folge zu einem Herzversagen führen. Die Wissenschaftler hoffen, dass das neue einfache und sichere Verfahren auch beim Menschen erfolgreich eingesetzt werden kann.

Da die meisten Betroffenen jedoch schon älter sind, könnten wiederholte chirurgische Eingriffe ein großes Risiko bedeuten. Daher sei dieser Behandlungsansatz derzeit noch keine wirkliche Option. Das gleiche Verfahren wird übrigens auch für die Behandlung der Leber und der Blase weiterentwickelt.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der „Humanmedizin“. zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close