Winzige Endoskope gelangen bis in den letzten Winkel


In einem gemeinsamen Projekt entwickeln sieben Partner aus Industrie und Wissenschaft ein Mikrosystem, das die endoskopische Inspektion auch schwer zugänglicher Hohlräume erlaubt. Das Verbundprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Förderkonzeptes „Mikrosystemtechnik 2000+“ gefördert

In der Medizin und im Maschinenbau müssen häufig schwer zugängliche Hohlräume vermessen werden – zum Beispiel als Navigationshilfe für roboterunterstützte chirurgische Operationen im Inneren des Körpers oder für die Inspektion von Motorbauteilen. Die derzeit verfügbare Messtechnik arbeitet zwar sehr genau, ist jedoch zu groß und zu unflexibel, um für unzugängliche kleine Volumina eingesetzt zu werden.

Im Rahmen des Verbundprojektes MICROEND soll die bereits vorhandene Technologie mit Hilfe der Mikrosystemtechnik derart miniaturisiert werden, dass sich völlig neue Einsatzperspektiven eröffnen. Die Projektpartner werden dafür Mikrooptiken, Lichtwellenleiter und Mikrosensoren in Verbindung mit einer filigranen Endoskoptechnik einsetzen. Durch enge Kanäle kann das gesamte Messsystem auch in unzugängliche Regionen des menschlichen Körpers oder technischer Systeme eingeführt werden.

Projektpartner:
– Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH
– Gesellschaft für optische Messtechnik mbH, Braunschweig
– Vereinigte Elektronikwerkstätten GmbH, Bremen
– DaimlerChrysler AG, Stuttgart
– Karl Storz GmbH, Tuttlingen
– Uni Bremen, Institut für Mikrosensoren, -aktoren und -systeme
– Uni Münster, Labor für Biophysik

Projektkosten: ca. 9,2 Mio. DM
Laufzeit: 01.07.2000 bis 30.06.2003
Ansprechpartner:VDI/VDE-IT, Christine Weiß, Telefon: 03328/435-184

Media Contact

Wiebke Claußen idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close