Winzige Endoskope gelangen bis in den letzten Winkel


In einem gemeinsamen Projekt entwickeln sieben Partner aus Industrie und Wissenschaft ein Mikrosystem, das die endoskopische Inspektion auch schwer zugänglicher Hohlräume erlaubt. Das Verbundprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Förderkonzeptes „Mikrosystemtechnik 2000+“ gefördert

In der Medizin und im Maschinenbau müssen häufig schwer zugängliche Hohlräume vermessen werden – zum Beispiel als Navigationshilfe für roboterunterstützte chirurgische Operationen im Inneren des Körpers oder für die Inspektion von Motorbauteilen. Die derzeit verfügbare Messtechnik arbeitet zwar sehr genau, ist jedoch zu groß und zu unflexibel, um für unzugängliche kleine Volumina eingesetzt zu werden.

Im Rahmen des Verbundprojektes MICROEND soll die bereits vorhandene Technologie mit Hilfe der Mikrosystemtechnik derart miniaturisiert werden, dass sich völlig neue Einsatzperspektiven eröffnen. Die Projektpartner werden dafür Mikrooptiken, Lichtwellenleiter und Mikrosensoren in Verbindung mit einer filigranen Endoskoptechnik einsetzen. Durch enge Kanäle kann das gesamte Messsystem auch in unzugängliche Regionen des menschlichen Körpers oder technischer Systeme eingeführt werden.

Projektpartner:
– Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH
– Gesellschaft für optische Messtechnik mbH, Braunschweig
– Vereinigte Elektronikwerkstätten GmbH, Bremen
– DaimlerChrysler AG, Stuttgart
– Karl Storz GmbH, Tuttlingen
– Uni Bremen, Institut für Mikrosensoren, -aktoren und -systeme
– Uni Münster, Labor für Biophysik

Projektkosten: ca. 9,2 Mio. DM
Laufzeit: 01.07.2000 bis 30.06.2003
Ansprechpartner:VDI/VDE-IT, Christine Weiß, Telefon: 03328/435-184

Media Contact

Wiebke Claußen idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer