Vitamin D gegen Herzinfarkt

US-Studie: Frauen über 65 sollen Vitamin-Präparate einnehmen

Zusätzliche Vitamin D-Präparate sollen das Risiko eine Herzerkrankung zu erleiden, drastisch senken. Das berichtet BBC-online heute, Montag. Eine Studie der Universität von San Franzisko an fast 10.000 Frauen hat bewiesen, dass die Einnahme von zusätzlichem Vitamin D das Risiko um bis zu 30 Prozent gesenkt hat. Andere Forscher zweifeln an der Theorie, da es bisher noch keine Studien über den Zusammenhang zwischen Herzinfarkt Risiko und der Verabreichung von Vitamin D-Zusätzen gegeben hat.

Das Ärzteteam der Universität von San Franzisko hat Frauen über 65 Jahre über einen Zeitraum von elf Jahren untersucht. 420 Versuchspersonen sind in diesem Zeitraum an koronären Herzkrankheiten (CHD) verstorben. Frauen die zusätzliche Dosen an Vitamin D eingenommen hatten, hatten eine um 31 Prozent niedrigere Chance eine Herzkrankheit zu erleiden. Vitamin D und Kalzium zählen nebenbei auch zu den Standard-Therapien gegen Knochenverdünnung (Osteoporose).

Vitamin D zählt zu den wichtigsten Regulatoren der Kalziumabsorption im Körper. Atherosklerose wird sehr häufig mit der Verkalkung in den Arterien in Zusammenhang gebracht. Die Forscher nehmen an, dass niedrige Dosen von Vitamin D im Blut diesen Verlauf noch verstärken. Frauen mit Osteoporose, die durch einen Kalzium-Verlust in den Knochen verursacht wird, erleiden häufiger koronäre Herzkrankheiten. „Es ist möglich, dass der gleiche hormonelle Prozess, der zu einer Kalziumverminderung in den Knochen führt, auch zu einer Akkumulation von Kalzium in atherosklerotischen Ablagerung führen kann“, so der Mediziner Paul Varosy.

Ein Sprecher der British Heart Foundation meinte, dass in einer großen britischen Studie kein eindeutiger Beweis eines Vorteils durch die zusätzliche Einnahme von den Vitamen B, C und D sowie von Beta-Karotin gefunden werden konnte. Der Wissenschaftler betonte, dass es weitere Studien zum Thema Vitamin D und Herzerkrankungen geben müsste, ehe es zu einem abschliessenden positiven Schluss kommen kann. Außerdem rate die Organisation eher zur Aufnahme von natürlichen Vitaminen in Obst und Gemüse als zur Verabreichung von zusätzlichen Vitamin-Präperaten.

Media Contact

pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close