Nierentransplantation ohne Medikamente möglich

Neuartige Methode ermöglicht Verpflanzung ohne Abstoßung

Forscher des Stanford University Medical Centers haben einen Weg gefunden, Nieren ohne Gefahr der Abstoßung zu transplantieren. Dem Patienten soll die lebenslange Einnahme von Medikamenten zur Unterdrückung des Immunsystems erspart bleiben. Zudem müssten die Nieren nicht mehr von einem verwandten Spender stammen. Die Ergebnisse werden am 28. April auf dem American Transplant Congress in Washington präsentiert.

Die Gefahr einer Organabstoßung nach einer Transplantation begründet sich dadurch, dass das Immunsystem nach fremden Zellen sucht. Wird das Immunsystem des Transplantat-Empfängers nicht stark unterdrückt, kommt es zum Angriff auf die Zellen des verpflanzten Organs und schließlich zur Abstoßung. Bei dem neu entwickelten Verfahren werden ebenfalls kurzfristig Medikamente nach der Operation verabreicht. Anschließend erhält der Empfänger mehrfach eine Bestrahlung in kleinen Mengen, kombiniert mit einem Medikament zur Reduktion jener Zellen, die für einen Angriff des Immunsystems empfänglich sind. Im Anschluss daran werden dem Empfänger Blutstammzellen des Nierenspenders verabreicht. Diese wandern in das Knochenmark, wo sie neues Blut und Immunzellen bilden und sich mit den Immunzellen des Patienten vermischen. Dadurch ist es laut den Forschern um Samuel Strober von der Stanford School of Medicine gewährleistet, dass die Immunzellen des Empfängers das Spenderorgan annehmen.

Das Stanford-Team untersuchte im Labor die „Zellmischung“ von Spender und Empfänger. Diese stießen demnach die Zellen des Spenders nicht ab. Die Forscher gehen davon aus, dass das neue „Hybrid-Immunsystem“ das transplantierte Organ nicht angreift. „Bisher haben vier Patienten eine derartige Behandlung erhalten. Zwei davon benötigen keine Medikamente mehr“, so Strober. Über die Zukunft der Transplantation berichten die Forscher im Fachmagazin „Transplantation“ am 15. Mai.

Media Contact

Sandra Standhartinger pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Eiskernprojekt beendet zweite Antarktis-Saison erfolgreich

Bohrprojekt Beyond EPICA erreicht eine Tiefe von 808 Metern im antarktischen Eisschild. Die zweite Antarktis-Saison des Eiskern-Bohrprojekts Beyond EPICA – Oldest Ice wurde erfolgreich abgeschlossen. Das internationale Forschungsprojekt wird von…

Mobilfunksystem für die zuverlässige Fernsteuerung von Drohnen

Unterbrechungsfreie Datenübertragung für unbemannte Flugkörper. Drohnen sind immer häufiger auch außerhalb der Sichtweite der steuernden Person unterwegs. Jedoch eignen sich konventionelle Fernsteuerungen aufgrund ihrer Reichweitenbegrenzung nicht für solche Flüge. Einfache…

Energetischer Quartiersumbau für bezahlbares Wohnen

Im Großprojekt »smood® – smart neighborhood« arbeiteten in den vergangenen Jahren unter wissenschaftlicher Beteiligung von Fraunhofer 16 Unternehmen, vier Forschungseinrichtungen und ein Verein an der Zukunft der energetischen Sanierung: Vom…

Partner & Förderer