Das Körperkonzept der Deutschen im Stadt-Land-Vergleich


Professor Dr. Norbert Kluge von der Forschungsstelle für Sexualwissenschaft und Sexualpädagogik der Universität in Landau hat seine Untersuchung über das „Körperkonzept der Deutschen“ unter dem Aspekt der Wohnortgröße analysiert.Kluges Fazit lautet: „Die Unterschiede zwischen Großstädten und kleineren Gemeinden sind geringer ausgefallen als vielleicht von vielen erwartet“.

Um fit und gesund zu bleiben bewegen sich Großstädter häufiger und treiben mehr Sport als die Bewohner ländlicher Regionen. Zu diesem Ergebnis ist Professor Dr. Norbert Kluge von der Forschungsstelle für Sexualwissenschaft und Sexualpädagogik der Universität in Landau gekommen, als er seine Untersuchung über das „Körperkonzept der Deutschen“ unter dem Aspekt der Wohnortgröße analysierte. Die Wohnorte der Befragten wurden in insgesamt sieben Größenklassen unterteilt, von Gemeinden unter 2.000 Einwohner bis hin zu Großstädten mit mehr als einer halben Million Einwohner. Kluges Fazit lautet: „Die Unterschiede zwischen Großstädten und kleineren Gemeinden sind geringer ausgefallen als vielleicht von vielen erwartet“.

Stark ausgeprägt ist unabhängig von der Größe des Heimatortes das „natürliche und gepflegte Aussehen“ als angestrebtes persönliches Körperbild. Auch ein anspruchsvolles Schlankheitsideal nimmt quer durch alle sieben Größenklassen einen hohen Rang ein. Ebenso wird in Groß-, Mittel- oder Kleinstädten die Verantwortung gegenüber dem eigenen Körper und dem des Partners oder der Partnerin in gleicher Weise hoch eingeschätzt. Auch in der subjektiven Bewertung des Sexuallebens zeigen sich zwischen Stadt und Land keine besonderen Unterschiede.

Unterschiede konnten hingegen beim Gesundheits- und Körperbewusstsein festgestellt werden, das gerade in den kleineren Orten besonders ausgeprägt ist. Die Großstädter zeichnen sich dadurch aus, dass sie am ehesten bereit sind, den eigenen Körper zu kontrollieren und zu korrigieren. Auffällig ist ihre große Bereitschaft das Körpergewicht durch Medikamente oder Diäten zu reduzieren. Allerdings sind die Großstadtbewohner mit dem eigenen Körper der Figur oder Gesicht am wenigsten zufrieden. Die größte Zufriedenheit herrscht hier in den Mittelstädten.

Kontakt:
Prof. Dr. Norbert Kluge
Tel.: 06341/990162 (Uni), 06341/30662 (privat)

Media Contact

Bernd HegenA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Riesenplaneten – viel früher „erwachsen“ als bisher angenommen

Ein internationales Team hat die Massen der Riesenplaneten des Systems um den Stern V1298 Tau bestimmt, das gerade einmal 20 Millionen Jahre alt ist. Dafür verwendeten die Forschenden Radialgeschwindigkeitsmessungen von…

Quantenprozessor liefert Einblicke in exotische Zustände in Quantenmaterialien

Simulationen mit Quantencomputer: Während die Anzahl der Qubits und die Stabilität der Quantenzustände die derzeitigen Quantencomputer noch begrenzen, gibt es Fragen, bei denen diese Prozessoren ihre enorme Rechenleistung bereits jetzt…

Partner & Förderer