Brustkrebs-Früherkennung: Deutschland auf dem Weg zur Spitze

Fachübergreifende Leitlinie zur Durchführung und Qualitätssicherung der Brustkrebs-Früherkennung wurde fertiggestellt

Nach mehr als zweijährigen Vorarbeiten wurde am 1.März 2002 eine Leitlinie Brustkrebs-Früherkennung fertiggestellt. Im Rahmen eines bisher einmaligen Zusammenschlusses von Vertretern von 20 medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften und ärztlichen Berufsverbänden wurde unter Mitarbeit von Fraueninitiativen und Selbsthilfegruppen eine Leitlinie für ein fachübergreifendes und flächendeckendes Brustkrebs-Früherkennungsprogramm mit einem ungewöhnlich hohen Konsens von über 90% verabschiedet. Gesundheitspolitische Entscheidungen und Planungen der Kostenträger zur Umsetzung einer Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland benötigen eine derartige evidenz- und konsens-basierte Leitlinie als weitere Handlungsgrundlage.

„Indem wir mit dieser Leitlinie Inhalt und Qualität der Früherkennung beschreiben, könnte der Einstieg in eine von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt in der vergangenen Woche für das Jahr 2003 angekündigte, qualitätsgesicherte Früherkennung realisiert werden,“ so Prof. Klaus-Dieter Schulz, Koordinator der Konzertierten Aktion zur Brustkrebs-Früherkennung.

Ein modernes Brustkrebs-Früherkennungsprogramm muss die Qualitätssicherung der gesamten fachübergreifenden Diagnosekette einschließen, d.h. die individuelle, ärztliche Risikoberatung, die klinische Untersuchung, die Mammographie, die im Einzelfall zusätzlich notwendigen apparativen Untersuchungen, die feingewebliche Analyse der Gewebeproben, sowie die operative Intervention. Dieses Konzept wird zu einer entscheidenden Senkung der Brustkrebssterblichkeit in Deutschland beitragen und die Lebensqualität betroffener Frauen bewahren.

„Die verabschiedete Leitlinie geht damit in vielen Bereichen über die Qualitätsanforderungen der Europäischen Leitlinie hinaus. Nun muss intensiv die Umsetzung in den medizinischen Alltag vorangetrieben werden,“ fordert Schulz alle Beteiligten zum raschen Handeln auf. Die Beteiligung von Fraueninitiativen und Selbsthilfegruppen an den Vorarbeiten garantierte, dass hier die Selbstbestimmung der Frau eine besondere Priorität erhielt.


Prof. Schulz erreichen sie unter Tel. 06421/2 86-62 10

Media Contact

Isa Berndt idw

Weitere Informationen:

http://www.senologie.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der „Humanmedizin“. zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Gedächtnistraining für das Immunsystem

Nach einer Infektion merkt sich das Immunsystem den Krankheitserreger und kann deshalb bei einer erneuten Infektion schnell reagieren. Wissenschaftler der Universität Würzburg haben jetzt neue Details dieses Vorgangs entschlüsselt. Wenn…

Wundheilende Wellen

Wie fragen Zellen in unserem Körper nach dem Weg? Selbst ohne eine Karte, die ihnen den Weg weist, wissen sie, wohin sie gehen müssen, um Wunden zu heilen und unseren…

Treffen der Generationen im Herzen der Galaxis

Astronomen finden eine bisher unbekannte Population von Sternen nahe dem Zentrum der Milchstraße Das Zentrum unserer Heimatgalaxie gehört zu den sternreichsten Gebieten des bekannten Universums. Innerhalb dieser Region haben nun…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close