Krankheitsmanagement von Brustkrebs / Qualitätskriterien der Deutschen Krebsgesellschaft

Die Betreuung chronisch Kranker in Deutschland weist offenbar erhebliche Defizite auf. Weniger als die Hälfte aller chronisch kranken Patienten wird gemäß dem neuesten wissenschaftlichen Standard behandelt. Hier sollen jetzt sogenannte Disease-Management-Programme eine effektivere medizinische Versorgung bewirken. Eine Erkrankung, für die es Disease-Management-Programme geben wird, ist der Brustkrebs. Die Deutsche Krebsgesellschaft hat umfangreiche Qualitätskriterien erarbeitet, die alle Versorgungsschritte von der Diagnostik über die Therapie bis hin zur Nachsorge und Begleitung bei fortgeschrittener Erkrankung betreffen. Diese Kriterien sollen die Disease-Management-Programme für Brustkrebs maßgeblich bestimmen.

Disease-Management hat eine optimierte Zusammenarbeit von Ärzten, Krankenhäusern, Pflegediensten und anderen Leistungserbringern zum Ziel. Alle Versorgungsschritte sollen unter Einsatz evidenz-basierter Leitlinien aufeinander abgestimmt werden. Der Patient steht aktiv im Mittelpunkt dieser Betreuung und erhält alle wichtigen Informationen. Nicht zuletzt sollen dadurch Folgen der Erkrankung minimiert und so eine Kostenstabilisierung im ökonomischen Bereich erreicht werden.

Die Deutsche Krebsgesellschaft erwartet, dass die von ihr geschaffenen Leitlinien zum Brustkrebs in die Disease-Management-Programme einfließen, damit die am Stand des wissenschaftlichen Fortschritts orientierte bestmögliche Versorgung allen Patientinnen zugute kommen kann. Einen wichtigen Schritt in der Qualitätssicherung soll die Dokumentation der Behandlungsergebnisse darstellen. Außerdem sollen nur die Versorgungseinrichtungen Patientinnen mit Brustkrebs behandeln, die die Qualitätskriterien der Deutschen Krebsgesellschaft erfüllen und ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt haben.

Es ist geplant, dass die Krankenkassen ab Mitte 2002 Disease-Management-Programme für Brustkrebs beim Bundesversicherungsamt in Bonn anmelden können. Die Pilotprojekte werden in der zweiten Jahreshälfte 2002 sicher anlaufen.

Die Teilnahme an Disease-Management-Programmen für Brustkrebs ist grundsätzlich freiwillig. Alle Patientinnen, deren Krankenkasse für den Brustkrebs Programme anbietet, können sich einschreiben. In der Regel wird der in das Projekt einbezogene Frauenarzt die Betreffende ansprechen und ihr die Vorteile des Programms darlegen.

Media Contact

Dr. Barbara Michels

Weitere Informationen:

http://www.krebsgesellschaft.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

MRT-Aufnahmen: Effizienter, leiser und schneller

Die Magnetresonanztomographie ist aus der Diagnostik nicht mehr wegzudenken. Über Metamaterialien – gedruckte Leiterplatten, deren Eigenschaften sich gezielt einstellen lassen – lässt sich die Messempfindlichkeit um den Faktor fünf verbessern….

Schlüsselprotein zur Kontrolle der Zellform in Magnetbakterien

Die lebenden Zellen aller Organismen enthalten ein Zytoskelett, das ihre innere Struktur und ihre äußere Form stabilisiert. Dies gilt auch für magnetotaktische Bakterien. Sie erzeugen magnetische Nanopartikel, die sich in…

Ein verblüffender dreidimensionaler Blick auf dichtes interstellares Gas in der Milchstraße

Ein internationales Forscherteam unter MPIfR-Beteiligung hat mit dem APEX-Teleskop einen über 80 Quadratgrad großen Teil der Ebene der Milchstraße vermessen. Die Spektrallinien von Molekülen wie 13CO und C18O ermöglichen die…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close