Hormone plagen auch Männer-Gemüter

Sinkende Testosteron-Spiegel sollen „irritable male syndrome“ auslösen

Männer leiden wie Frauen unter hormonell bedingten Gemütsschwankungen. Dies besagt eine Studie der Human Reproductive Sciences Unit des Medical Research Councils (MRC) in Edinburgh. Die Gemütsschwankungen, die durch ein Absinken des Testosteron-Spiegels bei männlichen Säugetieren nach Ende der Paarungszeit entstehen, sollen in ähnlicher Weise den Menschen betreffen. Die Studie wurde im Journal „Reproduction, Fertility and Development“ Vol. 13, p. 567 publiziert und ist auf der Homepage abrufbar.

Benannt wird dieser hormonell bedingte Zustand der Lethargie, Depression und Nervosität mit dem englischen Begriff „irritable male syndrome“ (IMS). Die Symptome gleichen der männlichen Menopause. Es ist ein bekanntes Phänomen bei Tieren nach der Paarungszeit, wenn die sexuelle Aktivität sinkt. Der Forscher Gerald Lincoln untersuchte das IMS zuerst an Schafen. Im Herbst steigt das Testosteron rasant an und fällt im Winter rasch wieder ab. Ursprünglich wurde aggressives Verhalten mit einem hohen Testosteron-Spiegel in Verbindung gebracht. Lincoln bemerktejedoch, dass Böcke sich eher Verletzungen zufügten, wenn sie einen niedrigen Testosteron-Spiegel aufwiesen. Weitere Untersuchungen an Elefanten und Rentieren zeigten ebenfalls das Auftreten des IMS nach der Paarungszeit.

Bekannt ist, dass das Testosteron beim Mann einen großen Einfluss auf sein Verhalten hat. Im Gehirn sitzen viele Rezeptoren für Testosteron und seine Umwandlungsprodukte. Setzt man bei Männern, die kein Testosteron produzieren können, die Hormonersatztherapie ab, zeigen jene die von Tieren bekannte Symptome des IMS, sagte Richard Anderson vom MRC. Ihr positiver Gemütszustand stellt sich wieder her, wenn die Behandlung erneut aufgenommen wird. Lincoln bezeichnet Stresssituationen als einen möglichen Grund für den Testosteron-Abfall. Es gibt wenige Studien, die dieses Phänomen am Menschen erklären, aber viele an Tieren. Untersuchungen an Primaten zeigen, dass, „Testosteron sinkt, wenn Stress die Corticoide (in der Nebenniere gebildete Hormone, zu denen unter anderem die Geschlechtshormone und Cortison zählen) himmelwärts schickt“, so Lincoln.

David Handelsman, ein Experte auf dem Gebiet männlicher Hormone der Universität von Sydney, sieht die Auswirkungen von Testosteron-Schwankungen beim Mann vorsichtiger: „Die Änderungen des Testosteron-Spiegels sind beim erwachsenen Mann weitaus geringer, als die drastischen Schwankungen beim Schafbock.“ Der Endokrinologe David Abbott des Wisconsin Regional Primate Research Center in Madison meint hingegen: “ Die Auswirkungen von Testosteron wurden lange Zeit nicht beachtet. Es wäre interessant, das IMS noch genauer zu untersuchen.“

Media Contact

Ulrike Unterberger pte.online

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close