Hormon gibt Hinweis über Geschlecht des Babys

Israelische Wissenschaftler behaupten, dass die Konzentration des Hormons Choriongonadotropin (HCG) bereits in den ersten Tagen der Schwangerschaft einen ersten Hinweis auf das Geschlecht des Kindes gibt. Derzeit kann das Geschlecht mittels Ultraschall erst ab dem zweiten Drittel der Schwangerschaft mit 75- bis 80-prozentiger Genauigkeit festgestellt werden. Yuval Yaron vom Tel Aviv Medical Center schränkt allerdings ein, dass die Werte alleine nicht ausreichen, um eine 100-prozentige Anwort auf ein „Was wird es“ geben zu können. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin Human Reproduktion veröffentlicht.

Die Forscher stellten fest, dass 16 Tage nach der Befruchtung der HCG-Spiegel um ein Fünftel höher ist, wenns ein Mädchen wird. Dafür untersuchten das Team um Yaron 347 Frauen nach einer künstlichen Befruchtung. Ein bis drei Mal zwischen dem 14. und dem 20. Tag nach der Invitro-Fertilisations-Behandlung wurde der HCG-Wert gemessen. Bereits in der dritten Schwangerschaftswoche ergaben sich wesentliche Unterschiede in den HCG-Werten, so ein Bericht der BBC. Diese bestätigten sich laut Forschern auch durch die Geburt von 184 Mädchen und 163 Buben.

Der britische Experte Kevin Spencer vom Harold Wood Hospital in Essex, der HCG-Untersuchungen als Teil eines nicht-invasiven Testprogrammes für das Down Syndrom anwendet, meinte: „Es wird nicht möglich sein, mit dem Hormonwert alleine einen Test zur Geschlechtsbestimmung zu entwickeln.“ Gegenüber der BBC meinte der Forscher, dass für eine exakte Bestimmung mehr geschlechtsbestimmende Merkmale identifiziert werden müssten. HCG ist ein sehr frühes Schwangerschaftshormon, auf dessen Nachweis auch Schwangerschaftstests beruhen.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Optisch aktive Defekte verbessern Kohlenstoffnanoröhrchen

Heidelberger Wissenschaftlern gelingt Defekt-Kontrolle durch neuen Reaktionsweg. Mit bewusst erzeugten strukturellen „Fehlstellen“ oder Defekten lassen sich die Eigenschaften von kohlenstoffbasierten Nanomaterialien verändern und verbessern. Dabei stellt es jedoch eine besondere…

Spritzguss von Glas

Freiburger Forschenden gelingt schnelle, kostengünstige und umweltfreundliche Materialfertigung. Von Hightech-Produkten im Bereich Optik, Telekommunikation, Chemie und Medizin bis hin zu alltäglichen Gegenständen wie Flaschen und Fenstern – Glas ist allgegenwärtig….

Radikalischer Angriff auf lebende Zellen

Durch Mikrofluidik gezielt die Oberfläche von Zellen mit freien Radikalen stimulieren. Lassen sich kleine, abgegrenzte Bereiche auf der Zellmembran chemisch manipulieren? Mit einer raffinierten mikrofluidischen Sonde haben Wissenschaftler:innen Zellen gezielt…

Partner & Förderer