Medikamente aus Lauch

Knoblauch gilt als wahrer Tausendsassa der Naturheilkunde: Regelmäßiger Verzehr hilft gegen erhöhte Cholesterinwerte und senkt so das Risiko gefährlicher Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zudem hemmt die geruchsintensive Zehe das Wachstum von Bakterien, stärkt das Immunsystem und soll sogar Darmkrebserkrankungen vorbeugen. Ob auch andere Lauchgewächse pharmazeutisch wirksam sind, untersuchen Wissenschaftler am Institut für Pharmazeutische Biologie der Universität Bonn. Das Projekt wird von der Volkswagenstiftung mit 337.000 Euro unterstützt; die Wissenschaftler konzentrieren sich auf die Region Mittelasien/Kaukasus.

Hochschuldozent Dr. Michael Keusgen und sein Team richten ihren Blick damit auf eine Pflanzenfamilie, deren Vertreter schon seit Menschengedenken als Arznei, Gewürz oder Gemüse verwendet werden – die segensreichen Wirkungen des Knoblauchs waren bereits Aristoteles und Plinius bekannt. Über die in Südwestasien bis in die mittelasiatischen Berggebiete verbreiteten Lauchgewächse weiß man jedoch nur wenig; die Wissenschaft vermutet hier viele Arten, die entsprechend pharmazeutisch genutzt werden könnten.

Die Wissenschaftler konzentrieren sich vor allem auf die Republiken Georgien, Turkmenistan, Usbekistan und Tadschikistan. Verläuft ihre Suche erfolgreich, könnten ihre Ergebnisse sogar der landwirtschaftliche Anbau ausgewählter Pflanzen in diesen Regionen initiieren, wodurch sich zu dem Vorteil einer gesundheitsfördernden Ernährung die Erschließung neuer Einnahmequellen gesellen würde. Parallel zur Bestandsaufnahme, Analyse der Inhaltsstoffe und Kultivierung wollen die Forscher die einheimische Bevölkerung nach ihrem Wissen über diese Arten befragen.

An dem auf drei Jahre angelegten und von der Volkswagenstiftung mit 337.000 Euro unterstützten Projekt sind neben den Bonner Pharmazeuten und dem Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung in Gatersleben Arbeitsgruppen aus den mittelasiatischen Staaten Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan sowie aus dem kaukasischen Georgien beteiligt.

Ansprechpartner für die Medien: Dr. Michael Keusgen, Institut für Pharmazeutische Biologie der Universität Bonn, Tel.: 0228/73-2676, Fax: 0228/73-3250, E-Mail: m.keusgen@uni-bonn.de

Media Contact

Frank Luerweg idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close